https://www.faz.net/-gpf-8nlcu

Studie : Deutsche neigen europaweit am wenigsten dem Populismus zu

  • Aktualisiert am

Nach einer Studie fällt ihr (Rechts-)Populismus bei den Deutschen in Europa noch auf den unfruchtbarsten Boden: AfD-Politiker Poggenburg, Höcke (v.l.) Bild: dpa

In keinem der großen EU-Staaten sind die Menschen weniger empfänglich für populistische Politik als in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Zwölf-Länder-Erhebung eines britischen Instituts.

          1 Min.

          Die Deutschen neigen weniger zu populistischem Gedankengut als die Bürger anderer EU-Staaten. Das ist das Ergebnis einer Studie des britischen Meinungsforschungsinstituts YouGov, aus der die Tageszeitung „Die Welt“ zitiert. Die Untersuchung vergleicht die Daten von zwölf EU-Mitgliedsstaaten. Demnach teilen in Deutschland 18 Prozent der Wähler politische Überzeugungen, die von Parteien wie der AfD bedient werden. In Polen hingegen sind es 78 Prozent, in Frankreich 63 Prozent und in den Niederlanden 55 Prozent.

          Je älter die deutschen Wähler sind, umso größer ist der Studie zufolge ihre Sympathie für rechtspopulistische Parteien. Zudem seien sie keineswegs vor allem für Menschen mit geringem Bildungsgrad attraktiv, sondern viel eher für Menschen mit einem mittleren Bildungsniveau. Auch neigten in Deutschland weitaus mehr Männer (65 Prozent) Populismus zu als Frauen (35 Prozent).

          Als empfänglich für populistische Positionen definiert die Studie Personen, die bestimmte Grundüberzeugungen teilen: eine ablehnende Haltung zur EU, generelle Vorbehalte gegen Einwanderung in ihr Land, eine kritische Haltung gegenüber der gängigen Formulierung der Menschenrechte sowie eine Vorliebe für eine robuste, auf nationale Interessen gerichtete Außenpolitik. Mit diesen Kriterien können sowohl rechts- als auch linkspopulistische Tendenzen erfasst werden.

          Anders als in anderen Ländern, wo Linkspopulismus verbreitet ist, gehören die deutschen Wähler, die populistischen Parteien ihre Stimme geben könnten, fast ausschließlich dem politisch rechten Rand an. „Während wir in anderen EU-Ländern, vor allem in Frankreich, starke Tendenzen hin zu einem autoritären Populismus sehen, stellt sich Deutschland als das widerstandsfähigste Land heraus“, sagte YouGov-Forschungsdirektor Joe Twyman der „Welt“.

          Weitere Themen

          Europas Sozialdemokraten am Abgrund

          FAZ Plus Artikel: SPD-Parteitag : Europas Sozialdemokraten am Abgrund

          Die SPD sucht nach Wegen aus ihrer Krise. Es gibt mehr Arbeitnehmer denn je – aber offenbar wenig Bedarf an einer alten Arbeiterpartei. Eine Reise durch Europa mit der Frage: Ist der Niedergang aufzuhalten?

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.