https://www.faz.net/-gpf-9ary4

Schulvorbereitung : Der Kindergarten hilft Migrantenkindern

  • Aktualisiert am

Spielerische Integration: Nikolausfeier in einem Frankfurter Kindergarten Bild: Frank Röth

Migrantenkinder und Kinder aus sozial schwachen Familien, die in einen Kindergarten gehen, haben es in der Schule nach einer Studie deutlich leichter. Sie besuchen den Kindergarten aber zu selten.

          1 Min.

          Der Besuch eines Kindergartens erhöht nach einer Studie eindeutig die Schulfähigkeit von Kindern mit Migrationshintergrund und aus sozial schwachen Familien. Gleichzeitig aber besuchen diese Kinder in Deutschland seltener als der privilegiertere Nachwuchs einen Kindergarten. Zu diesem Ergebnis kommen nach einem Bericht der Zeitschrift „Spiegel“ Ökonomen des Londoner University College um Christian Dustmann, der auch Fellow am RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung ist.

          Wie der „Spiegel“ schreibt, profitieren Kinder aus Familien mit höheren Einkommen der Studie zufolge dagegen kaum von einem Kindergartenbesuch im Hinblick auf die Schule. Das zeige, dass die Politik ihr Kitaangebot besonders für Familien mit Migrationshintergrund oder geringerem Einkommen attraktiv machen müsse, sagte Dustmann dem „Spiegel“. „Dabei geht es nicht nur um die Abschaffung von Gebühren, sondern auch um den Abbau von Informationsdefiziten und von kulturellen Barrieren“.

          Die Forscher untersuchten diesen Zusammenhang im Weser-Ems-Kreis zwischen 1994 und 2002. Grund: 1996 wurde ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für Kinder ab drei Jahren eingeführt; in der Folge wurden mehr Kitas gebaut. So konnten die Ökonomen den Effekt eines höheren Angebots auf die Schulfähigkeit von über 130.000 Kindern gut messen.

          Weitere Themen

          Mit Separatisten zum neuen Haushalt

          Spaniens Linkskoalition : Mit Separatisten zum neuen Haushalt

          Erstmals seit 2018 konnte Spaniens Parlament einen Haushalt verabschieden. Dies erkaufte die linke Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez durch Gegengeschäften mit teils separatistischen Regionalparteien.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Houellebecq über Religion : Was glauben Sie denn?

          Er bezeichnet sich als Atheist, einige seiner Figuren konvertierten zum Islam: Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Michel Houellebecq über die vielen Facetten der Religion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.