https://www.faz.net/-gpf-9z0i4

Gesundheitsämter : Die Virenjäger kämpfen am Telefon

Studentin Sarah Funke arbeitet im Gesundheitsamt in Gütersloh als „Containment Scout“. Bild: Patrick Slesiona

Wer Corona hat, bei dem lässt das Gesundheitsamt nicht mehr locker: Wen haben Sie wann getroffen? Ist der Schnupfen eher trocken? Und: Haben Sie heute etwa den Müll herausgebracht? Hunderte Studenten helfen beim Telefonieren.

          10 Min.

          Früher tagte der Krisenstab immer in einem Besprechungszimmer im ersten Stock der Kreisverwaltung. An der Wand hängt noch die große Landkarte, lilafarbene Linien markieren die Grenze des Kreises sowie die Umrisse aller 13 Gemeinden. Zimmer 1619, Bevölkerungsschutz, so steht es draußen auf dem Schild. Doch die Krise, die mit dem neuartigen Coronavirus über den Kreis Gütersloh in Westfalen gekommen ist, war so überwältigend, dass der Raum längst nicht mehr genügt – der Krisenstab trifft sich jetzt immer im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung. Zimmer 1619 ist zu einer Art Callcenter geworden, und wenn man es genau nimmt, dann wird das eigentliche Krisenmanagement genau hier betrieben.

          Kim Björn Becker
          (kbb.), Politik
          Rüdiger Soldt
          (rso.), Politik
          Timo Steppat
          (tist.), Politik

          Auf dem Tisch in der Mitte des Raums stehen sechs Computermonitore, daneben sechs Telefone. Von dort aus rufen Mitarbeiter des Gesundheitsamts bei Bürgern an, die sich mit Corona infiziert haben, und beginnen mit der Recherche. Das Verfahren ist überall in Deutschland gleich: Wann immer ein Test positiv ausfällt, weiß es zuerst der Laborarzt, dann das Gesundheitsamt, dann der Betroffene. Noch am Telefon spricht der Mitarbeiter die Quarantäne aus und fragt gleich im Anschluss nach möglichen Kontaktpersonen. Die zu finden und wenn nötig zu isolieren ist die entscheidende Aufgabe der Gesundheitsämter. Auch erkundigen sich die Mitarbeiter danach täglich nach den Beschwerden der Erkrankten. Haben Sie Husten? Fieber vielleicht? Kam jemand zu Besuch oder waren Sie kurz vor der Tür – und sei es, um den Müll hinauszubringen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.