https://www.faz.net/-gpf-9ra9c

Exportstopp für Rüstungsgüter : CDU und SPD streiten über Waffenembargo gegen Riad

Ein saudischer F-15-Jet auf einem Militärstützpunkt 880 Kilometer von Riad entfernt (Archivbild) Bild: AFP

Nach dem zerstörerischen Angriff auf saudische Ölanlagen werben einige Unions-Politiker dafür, den Exportstopp für Rüstungsgüter an Saudi-Arabien zu lockern. Die SPD will davon nichts wissen.

          2 Min.

          Nach dem zerstörerischen Angriff auf saudische Ölanlagen haben einige Unions-Politiker dafür geworben, den Exportstopp für Rüstungsgüter an Saudi-Arabien zu lockern. Die SPD lehnte das ab. Sie besteht auf einer Verlängerung des weitgehenden Embargos, das vor einem Jahr verhängt worden war. Grund war die Verwicklung des saudischen Königshauses in die Ermordung von Jamal Khashoggi. Der angesehene Journalist war im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die deutsche Haltung, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag abermals bekräftigte, war allerdings unter anderem von Frankreich und den Vereinigten Staaten nicht geteilt worden, die Riad weiter Rüstungsgüter liefern. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union, Johann Wadephul, sagte der F.A.Z.: „Auch wenn es Begründungen für eine Fortsetzung des Stopps für Rüstungsexporte an Saudi-Arabien nach dem 30. September gibt, darf die dramatische Entwicklung der vergangenen Tage nicht ignoriert werden. Neu ist: Saudi-Arabien ist angegriffen und schwer im Mark seiner Wirtschaft getroffen worden. Die Schockwellen sind weltweit durch die Explosion des Ölpreises zu spüren.“

          Wadephul sprach sich dafür aus, defensive Rüstungssysteme vom bestehenden Exportstopp auszunehmen. Gedacht wird etwa an eine verbesserte Luftraumüberwachung und Luftverteidigung. Die Forderung steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass Deutschland selbst derzeit über keine nennenswerte Luftverteidigung mehr verfügt. Entsprechende Neuentwicklungen sind nicht abgeschlossen, zwei konkurrierende Bewerber arbeiten daran.

          Unter defensiven Systemen, die Deutschland exportieren könnte, wäre also vor allem Aufklärungstechnik zu verstehen. Unklar ist jedoch, warum die saudische Seite dem Angriff durch Drohnen oder Raketen auf die zentrale Stütze ihres Reichtums offenbar wehrlos ausgeliefert war, obwohl das kleine Land über den drittgrößten Verteidigungsetat der Erde verfügt.

          Die Bundesregierung wird trotz der Anregungen aus der Union wohl in den kommenden Wochen eine Verlängerung des Embargos beschließen, das wurde bereits vor Merkels Äußerung am Dienstag in Regierungskreisen bestätigt. Zur Begründung heißt es, dass im Koalitionsvertrag festgelegt sei, keine Teilnehmer des Jemen-Krieges zu unterstützen. In der Absprache von CDU, CSU und SPD heißt es wörtlich: „Wir werden ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen, solange diese unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind. Firmen erhalten Vertrauensschutz, sofern sie nachweisen, dass bereits genehmigte Lieferungen ausschließlich im Empfängerland verbleiben.“

          Die SPD hatte deutlich gemacht, dass sie weiterhin auf dem Waffenembargo besteht. Die endgültige Entscheidung fällt im geheim tagenden Bundessicherheitsrat.

          In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Kashoggi sei in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet worden. Diese hat ihren Sitz aber in der türkischen Hauptstadt Ankara. In Istanbul befindet sich lediglich ein saudisches Konsulat. Wir haben dies nun korrigiert.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.