https://www.faz.net/-gpf-a4hku

Ringen um die Paulskirche : Wem gehört Schwarz-Rot-Gold?

Hier enstand die erste demokratische Verfassung Deutschlands: Die Paulskirche in Frankfurt Bild: dpa

Bundespräsident Steinmeier will die stark renovierungsbedürftige Paulskirche in Frankfurt zum zentralen Erinnerungsort der deutschen Demokratiegeschichte machen. Doch auch die AfD erhebt Anspruch auf diese Tradition.

          10 Min.

          Die Vereinigung „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“ hat sich den Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik auf die Fahnen geschrieben. Hier soll sich die demokratische Erfolgsgeschichte Deutschlands verbinden mit den Farben, die vielen Bundesbürgern jahrzehntelang suspekt waren oder es heute noch sind. Ein Verein, gegründet in der Weimarer Republik zur Verteidigung der noch jungen Demokratie. Das „Reichsbanner“ ist überparteilich, in der Praxis aber wird es von Sozialdemokraten dominiert. Vorsitzender ist Johannes Kahrs.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Bis zum 5. Mai, als der SPD-Bundestagsabgeordnete überraschend sein Mandat niederlegte, hatte Kahrs für unzählige politische Projekte das Geld besorgt. Auch für die Wiege der schwarz-rot-goldenen Flagge, die Paulskirche in Frankfurt. Hier hatten 1848 und 1849 die Delegierten der Frankfurter Nationalversammlung getagt, der ersten Volksvertretung für ganz Deutschland, und die Fahne zu offiziellen Bundesfarben gekürt. Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident, ebenfalls Kämpfer für den guten Ruf von Schwarz-Rot-Gold und Sozialdemokrat mit ruhender Parteimitgliedschaft, soll den Genossen und einflussreichsten Haushaltspolitiker des Bundestages Johannes Kahrs angesprochen haben. Ob er sich mal um die Paulskirche kümmern könne. Kahrs kümmerte sich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?