https://www.faz.net/-gpf-9a1bh

Wegen Kritik an Kreuz-Erlass : Seehofer greift Kardinal Marx an

  • Aktualisiert am

Horst Seehofer zeigt kein Verständnis an Kritik zum Kreuz-Erlass. Bild: dpa

Nach dem Willen der bayerischen Regierung soll ab Juni in jeder Behörde des Bundeslandes ein Kreuz hängen. Reinhard Kardinal Marx hat diese Verordnung deutlich kritisiert – und wird jetzt vom CSU-Chef attackiert.

          In der Diskussion über die Kreuz-Pflicht in bayerischen Behörden verschärft die CSU den Ton gegenüber der katholischen Kirche. Der CSU-Vorsitzende und Bundesinnenminister Horst Seehofer wies im Nachrichtenmagazin „Spiegel“ Kritik des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, zurück. „Ich habe keinerlei Verständnis dafür, dass der Kardinal es kritisiert, wenn Kreuze in unseren bayerischen Behörden aufgehängt werden“, sagte Seehofer.

          „Das Kreuz ist ein religiöses Symbol und gleichzeitig Ausdruck der christlichen Prägung Bayerns“, sagte Seehofer. Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hatte den Kreuz-Erlass der bayerischen Staatsregierung kritisiert, weil er „Spaltung, Unruhe, Gegeneinander“ schaffe. „Wenn das Kreuz nur als kulturelles Symbol gesehen wird, hat man es nicht verstanden. Dann würde das Kreuz im Namen des Staates enteignet“, sagte der Kardinal Ende April der „Süddeutschen Zeitung“.

          Unterstützung erhielt Marx von der Kulturstaatsministerin im Kanzleramt, Monika Grütters (CDU). Es sei „fatal und gefährlich, das Kreuz rein utilitaristisch zu verwenden, statt aus innerer Überzeugung“, sagte Grütters, die Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist, dem „Spiegel“.

          Im Eingangsbereich aller bayerischen Dienstgebäude soll ab dem 1. Juni ein Kreuz hängen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte Ende April zu dem Beschluss des Landeskabinetts: „Das Kreuz ist grundlegendes Symbol unserer bayerischen Identität und Lebensart.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.