https://www.faz.net/-gpf-a5wtt

Kosten von DDR-Altlasten : Deshalb verklagt Thüringen jetzt den Bund

  • -Aktualisiert am

Das Kaliwerk Bischofferode in Thüringen wurde 1993 stillgelegt. Bild: Klein, Nora

Das Kabinett in Erfurt hat beschlossen, gerichtlich gegen den Bund vorzugehen. Der Freistaat will so einen Streit beenden, in dem es um die finanziellen Folgen des Kali-Abbaus in der ehemaligen DDR geht.

          2 Min.

          Die Thüringer Landesregierung will im Dezember vor dem Verwaltungsgericht Köln Klage sowohl gegen die in Bonn ansässige Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als auch gegen die Bundesregierung einreichen. Das beschloss das rot-rot-grüne Minderheitskabinett auf seiner jüngsten Sitzung. Hintergrund ist ein bereits seit Jahren schwelender Streit um die Übernahme von Kosten der Beseitigung und Sanierung von Altlasten aus dem Kali-Bergbau.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Vor mehr als 20 Jahren hatte sich die damals CDU-geführte Thüringer Regierung in einem sogenannten Generalvertrag mit dem Bund dazu verpflichtet, die Altlasten stillgelegter und ausgebeuteter Kaligruben sowie die Hinterlassenschaften des Teerverarbeitungswerks Rositz zu übernehmen. Der Bund zahlte dafür einmalig 443 Millionen D-Mark, die Sanierung übernahm im Wesentlichen das Bergbau-Unternehmen K+S, das in der Gegend auch nach wie vor Kalisalze fördert. „Das war schon damals ein schlechter Vertrag, für den wir jetzt teuer bezahlen“, sagt der Thüringer Umweltstaatssekretär Olaf Möller (Grüne). Das Geld des Bundes sei längst aufgebraucht, seit Jahren schon zahle Thüringen nun jährlich 16 Millionen Euro obendrauf. „Das ist einfach zu viel“, so Möller. „Thüringen kann diese ökologischen Folgekosten des DDR-Bergbaus nicht mehr allein schultern.“

          Zahlungen 2012 eingestellt

          Nach der Wiedervereinigung hatte die Treuhand die DDR-Kaligruben im thüringisch-hessischen Grenzgebiet an die damals zum BASF-Konzern gehörende, in Kassel ansässige Firma K+S übergeben, die Altlastenbeseitigung jedoch der öffentlichen Hand überlassen. Mit der Klage will Thüringen nun möglichst zügig Nachverhandlungen mit dem Bund erreichen, die dem Umweltministerium zufolge seinerzeit auch für den Fall vereinbart wurden, dass die tatsächlichen Sanierungskosten die einst vereinbarte Summe um mehr als ein Fünftel übersteigen.

          Dies sei bereits seit 2017 der Fall, sagt Möller. Der Bund müsse sich deshalb mit 75 Prozent an den Kosten beteiligen, so wie es auch vor dem Generalvertrag üblich gewesen sei. Thüringen beruft sich dabei auch auf ein Verwaltungsabkommen zwischen der Bundesrepublik und den ostdeutschen Ländern zur Finanzierung ökologischer Altlasten. Der Bund allerdings lehnt bisher jegliche Nachverhandlung ab.

          Thüringen hatte bereits im Jahr 2012 die Zahlungen an K+S eingestellt, woraufhin der Konzern das Land verklagt hatte. Das Verwaltungsgericht Meiningen verpflichtete das Land jedoch nicht nur zur Übernahme der Sanierungskosten, die der Freistaat seitdem unter Vorbehalt zahlt, sondern auch zur Übernahme von Kosten der Entsorgung des Materials in stillgelegten Gruben. Insbesondere dagegen wehrt sich das Land in einem Verfahren beim Oberverwaltungsgericht Weimar, das in der Sache Anfang kommenden Jahres entscheiden will. Bei der Bergbausanierung geht es neben der Beseitigung von salzhaltigen Abraumhalden und versalzenen Böden vor allem um die Sicherung stillgelegter Gruben, die einstürzen könnten.

          In einige dieser Thüringer Gruben sollen künftig konzentrierte Salzabwässer aus aktueller Produktion in hessischen Gruben eingelagert werden. Thüringen allerdings wertet dies nicht als Sanierungs-, sondern als Entsorgungskosten und wehrt sich deshalb dagegen, diese zu übernehmen.

          Weitere Themen

          Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte Video-Seite öffnen

          Keine Privilegien : Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für all jene ausgesprochen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Solange nicht geklärt sei, ob Geimpfte weiter ansteckend sind, stelle sich die Frage der Privilegien überhaupt nicht, sagte Merkel in Berlin.

          Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.
          Eine Frau mit Mundschutz verkauft Lebensmittel auf dem Bauernmarkt im tschechischen Brno.

          Agrar-Nationalismus : Keine deutsche Milch in tschechischem Kaffee

          Prag beschließt eine Mindestquote für heimische Produkte in Lebensmittelläden. Profitieren könnte davon Ministerpräsident Andrej Babiš, Eigentümer des größten Agrarkonzerns im Land.
          Ein Mann arbeitet auf einer Leiter in einer Berliner Wohnung.

          Unfallrisiko im Haushalt : Treppen, Mixer und Messer

          Mehr als zehntausend Menschen sterben jedes Jahr durch einen Unfall zu Hause. Die Bandbreite an Verletzungen ist dabei immens. Warum achtsames Verhalten selbst bei Küchengeräten ratsam ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.