https://www.faz.net/-gpf-7x79o

Streit über Sturmgewehr G36 : Grüne setzen von der Leyen unter Druck

Volle Transparenz. Das fordern die Grünen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen beim Sturmgewehr G36 Bild: dpa

Im Verteidigungsministerium könnten Berichte über das Sturmgewehr G36 geschönt worden sein. Von der Aufklärungsarbeit im Bendler-Block sind die Grünen enttäuscht. Sie fordern von Ursula von der Leyen lückenlose Aufklärung.

          2 Min.

          Die Grünen haben gegenüber Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) das Problemmanagement der Bundeswehr beim Sturmgewehr G36 scharf kritisiert. In einem Brief an die Ministerin, der der F.A.Z. vorliegt, fordern die Verteidigungspolitiker Agnieszka Brugger, Tobias Lindner und Doris Wagner von ihr, den Mitgliedern des Verteidigungsausschusses Einsicht in sämtliche Kommunikationsvorgänge zwischen dem Ministerium und den mit einer Untersuchung betrauten, untergeordneten Dienststellen offenzulegen.

          Am vergangenen Wochenende hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, die Rüstungsabteilung des Verteidigungsministeriums habe von der betrauten Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) verlangt, inhaltliche Änderungen ihres Abschlussberichts hinsichtlich der Bewertung des Treff- und Schießverhaltens des G36 vorzunehmen. Im Verteidigungsausschuss hatte Generalmajor Benedikt Zimmer, Abteilungsleiter Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung im Verteidigungsministerium, am Mittwoch beteuert, bei den Änderungsvorschlägen habe es sich nur um sprachliche Glättungen gehandelt. Dem hatte der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hellmut Königshaus, mit dem Hinweis widersprochen, der Bericht der WTD 91 vom 10. Juli dieses Jahres inklusive der versuchten Änderungswünsche des Verteidigungsministeriums und umfangreichen Schriftverkehrs zu dem Vorgang lägen ihm vor.

          Bislang hat sich das Ministerium nicht dazu entschlossen, den Vorgang an die Mitglieder des Verteidigungsausschusses zu übergeben. Aus Sicht der Grünen widerspricht das dem Anspruch der Verteidigungsministerin, bei Rüstungsvorhaben volle Transparenz herzustellen. Die Grünen-Fachpolitiker drohen von der Leyen nun mit einer Eskalation im Bundestag. Man behalte sich vor, „im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Rechte als Abgeordnete weitere Schritte zu unternehmen“, heißt es in dem Brief, „um Einsicht in die genannten Vorgänge zu erhalten“.

          Dem Eindruck, die Grünen würden der Verteidigungsministerin mit einem Untersuchungsausschuss drohen, trat Agnieszka Brugger indes entgegen. „Bisher fordere ich keinen Untersuchungsausschuss“, so die sicherheitspolitische Sprecherin der Partei. „Aber sie muss ihren Kurs ändern und alles zu diesem Vorwurf offenlegen“, sagte sie gegenüber FAZ.NET. Das Schönreden von Fehlern im Verteidigungsministerium müsse ein Ende haben.

          In einer früheren Fassung hatte es geheißen, der Parlamentarische Staatssekretär Markus Grübel habe am Mittwoch im Verteidigungsausschuss beteuert, dass es sich bei den Änderungsvorschlägen zum Abschlussbericht zum G36 lediglich um sprachliche Glättungen gehandelt habe. Tatsächlich stammte diese Aussage von Generalmajor Benedikt Zimmer.

          Weitere Themen

          Der Präsident als Chefvirologe

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.