https://www.faz.net/-gpf-9iwqh

Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

Dezember 2014: Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport im Rahmen einer landesweiten Sammelabschiebung in ein Flugzeug. Bild: dpa

Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Ein Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), um mehr Abschiebungen zu ermöglichen, sorgt in der großen Koalition für Auseinandersetzungen. Innenpolitiker der Union verteidigten gegenüber der F.A.Z. die Idee, Abschiebehäftlinge in denselben Haftanstalten wie Strafgefangene unterzubringen. Der Grund dafür ist die hohe Zahl von Rückführungen, die daran scheitern, dass ausreisepflichtige Ausländer am Tag der Abschiebung nicht auffindbar sind. Im vergangenen Jahr hätten 31.000 Abschiebungen nicht stattgefunden, weil die betroffenen Personen nicht erschienen oder untergetaucht seien, sagte der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster der F.A.Z. „Dadurch ist jede dritte Abschiebung gescheitert.“

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Um mehr Abschiebungen zu vollziehen, sollten ausreisepflichtige Ausländer in einem gesonderten Trakt von Justizvollzugsanstalten untergebracht werden, sagte Schuster. „Es ist sinnvoller, erst die vorhandenen Kapazitäten zu nutzen, als neue Anstalten zu bauen.“ In den vergangenen Jahren wurden viele Abschiebehaftanstalten geschlossen; Berlin und Brandenburg haben beispielsweise keine solche Haftanstalt mehr. Bundesweit gibt es nur 420 Abschiebehaftplätze. Nach einem Eckpunktepapier des Innenministeriums soll das strikte Trennungsgebot bei der Unterbringung von Strafgefangenen und Abschiebehäftlingen aufgeweicht werden. Der Europäische Gerichtshof hatte 2014 eine solche getrennte Unterbringung verlangt.

          Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka äußerte sich skeptisch zu dem Vorschlag. Eine generelle Aufhebung des Trennungsgebotes sei „schon aus rechtlichen Gründen nicht möglich“, sagte er dieser Zeitung. „Dies sollte auch Herr Seehofer wissen.“ Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sagte im Deutschlandfunk, die Trennung zwischen Abschiebehaft und Strafhaft müsse eingehalten werden.

          Der CDU-Innenpolitiker Mathias Middelberg kritisierte dies gegenüber der F.A.Z. „Dass Frau Barley rechtlichen Änderungen pauschal eine Absage erteilt, ist nicht nachvollziehbar.“ Die Bürger erwarteten gerade von ihr die Durchsetzung des Rechts. „Das gilt auch für die Durchsetzung einer rechtskräftig festgestellten Ausreisepflicht.“

          Weitere Themen

          Bernie Sanders will Trump vertreiben Video-Seite öffnen

          Erneute Kandidatur : Bernie Sanders will Trump vertreiben

          Der amerikanische Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung in einem Radiointerview in seinem Heimatstaat Vermont an.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.
          War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto)

          Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

          Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.