https://www.faz.net/-gpf-9iwqh

Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

Dezember 2014: Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport im Rahmen einer landesweiten Sammelabschiebung in ein Flugzeug. Bild: dpa

Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Ein Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), um mehr Abschiebungen zu ermöglichen, sorgt in der großen Koalition für Auseinandersetzungen. Innenpolitiker der Union verteidigten gegenüber der F.A.Z. die Idee, Abschiebehäftlinge in denselben Haftanstalten wie Strafgefangene unterzubringen. Der Grund dafür ist die hohe Zahl von Rückführungen, die daran scheitern, dass ausreisepflichtige Ausländer am Tag der Abschiebung nicht auffindbar sind. Im vergangenen Jahr hätten 31.000 Abschiebungen nicht stattgefunden, weil die betroffenen Personen nicht erschienen oder untergetaucht seien, sagte der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster der F.A.Z. „Dadurch ist jede dritte Abschiebung gescheitert.“

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Um mehr Abschiebungen zu vollziehen, sollten ausreisepflichtige Ausländer in einem gesonderten Trakt von Justizvollzugsanstalten untergebracht werden, sagte Schuster. „Es ist sinnvoller, erst die vorhandenen Kapazitäten zu nutzen, als neue Anstalten zu bauen.“ In den vergangenen Jahren wurden viele Abschiebehaftanstalten geschlossen; Berlin und Brandenburg haben beispielsweise keine solche Haftanstalt mehr. Bundesweit gibt es nur 420 Abschiebehaftplätze. Nach einem Eckpunktepapier des Innenministeriums soll das strikte Trennungsgebot bei der Unterbringung von Strafgefangenen und Abschiebehäftlingen aufgeweicht werden. Der Europäische Gerichtshof hatte 2014 eine solche getrennte Unterbringung verlangt.

          Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka äußerte sich skeptisch zu dem Vorschlag. Eine generelle Aufhebung des Trennungsgebotes sei „schon aus rechtlichen Gründen nicht möglich“, sagte er dieser Zeitung. „Dies sollte auch Herr Seehofer wissen.“ Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sagte im Deutschlandfunk, die Trennung zwischen Abschiebehaft und Strafhaft müsse eingehalten werden.

          Der CDU-Innenpolitiker Mathias Middelberg kritisierte dies gegenüber der F.A.Z. „Dass Frau Barley rechtlichen Änderungen pauschal eine Absage erteilt, ist nicht nachvollziehbar.“ Die Bürger erwarteten gerade von ihr die Durchsetzung des Rechts. „Das gilt auch für die Durchsetzung einer rechtskräftig festgestellten Ausreisepflicht.“

          Weitere Themen

          Ist Frust die Ursache?

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.