https://www.faz.net/-gpf-8vn7v

Streit über Namen : Greifswalder Uni heißt weiter nach Arndt

Die Universität Greifswald darf ihren Namen „Ernst Moritz Arndt“ vorerst nicht ablegen Bild: dpa

Die Universität Greifswald wird weiter den Namen „Ernst Moritz Arndt“ tragen. Die Beschlussfassung an der Hochschule verlief nach Einschätzung des Schweriner Bildungsministeriums nicht rechtskonform.

          Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald darf ihren Namen vorerst nicht ändern. Zwar hatte der Hochschulsenat vor einigen Wochen beschlossen, den Namen Ernst Moritz Arndt zu entfernen. Aber das zuständige Schweriner Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat die Genehmigung aus formellen Gründen abgelehnt.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Nach Aussage von Ministerin Birgitt Hesse (SPD) hätte sich der engere Hochschulsenat zunächst mit der Änderung der Grundordnung befassen müssen, bevor der erweiterte Senat über die Namensänderung abstimmt. Laut Landeshochschulgesetz ist die Genehmigung der Grundordnung zu versagen, wenn die Ordnung gegen Rechtsvorschriften verstößt. „Unsere Hochschulen können ihren Namen selbst festlegen, solange der jeweilige Sitz der Hochschule Namensbestandteil ist“, so Hesse. „Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald kann also eigenständig festlegen, ob sie den Namenszusatz ‚Ernst Moritz Arndt‘ streichen will oder nicht.“

          Die Ministerin betonte zugleich, sie wolle sich in den inhaltlichen Streit über den Namen nicht einmischen, aber „eine Änderung der Grundordnung muss rechtskonform ablaufen“. Dies ist nach Auffassung des Ministeriums nicht erfolgt.

          Jahrelang hatte es den Versuch vor allem linker Kräfte gegeben, den Namen Arndt zu streiche. Begründet wurde das mit Arndt Antisemitismus und seinem Franzosenhass, aber auch damit, dass Hermann Göring 1933 der Universität den Namen verliehen hatte. Gegen den Senatsbeschluss hat sich vor allem in der Stadt Greifswald heftiger Protest formiert.    

          Weitere Themen

          Oettinger warnt vor Kabinettsumbildung

          Europawahl-Liveblog : Oettinger warnt vor Kabinettsumbildung

          EU-Kommissar: Verluste für Union und SPD liegen nicht an Merkel oder Ministern +++ Salvini mit Rekordergebnis in Italien +++ Brexit-Partei siegt in Großbritannien +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Und wieder küsst er das Kruzifix

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne auf der Main-Stage

          Nach ihrem Wahlerfolg auf europäischer Bühne stimmen die Grünen Siegesgesänge an. Bei der SPD stellt sich nach dem nächsten Debakel die Frontfrau-Frage. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.