https://www.faz.net/-gpf-8vn7v

Streit über Namen : Greifswalder Uni heißt weiter nach Arndt

Die Universität Greifswald darf ihren Namen „Ernst Moritz Arndt“ vorerst nicht ablegen Bild: dpa

Die Universität Greifswald wird weiter den Namen „Ernst Moritz Arndt“ tragen. Die Beschlussfassung an der Hochschule verlief nach Einschätzung des Schweriner Bildungsministeriums nicht rechtskonform.

          1 Min.

          Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald darf ihren Namen vorerst nicht ändern. Zwar hatte der Hochschulsenat vor einigen Wochen beschlossen, den Namen Ernst Moritz Arndt zu entfernen. Aber das zuständige Schweriner Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat die Genehmigung aus formellen Gründen abgelehnt.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Nach Aussage von Ministerin Birgitt Hesse (SPD) hätte sich der engere Hochschulsenat zunächst mit der Änderung der Grundordnung befassen müssen, bevor der erweiterte Senat über die Namensänderung abstimmt. Laut Landeshochschulgesetz ist die Genehmigung der Grundordnung zu versagen, wenn die Ordnung gegen Rechtsvorschriften verstößt. „Unsere Hochschulen können ihren Namen selbst festlegen, solange der jeweilige Sitz der Hochschule Namensbestandteil ist“, so Hesse. „Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald kann also eigenständig festlegen, ob sie den Namenszusatz ‚Ernst Moritz Arndt‘ streichen will oder nicht.“

          Die Ministerin betonte zugleich, sie wolle sich in den inhaltlichen Streit über den Namen nicht einmischen, aber „eine Änderung der Grundordnung muss rechtskonform ablaufen“. Dies ist nach Auffassung des Ministeriums nicht erfolgt.

          Jahrelang hatte es den Versuch vor allem linker Kräfte gegeben, den Namen Arndt zu streiche. Begründet wurde das mit Arndt Antisemitismus und seinem Franzosenhass, aber auch damit, dass Hermann Göring 1933 der Universität den Namen verliehen hatte. Gegen den Senatsbeschluss hat sich vor allem in der Stadt Greifswald heftiger Protest formiert.    

          Weitere Themen

          Trump rät nicht zum Tragen von Mundschutz Video-Seite öffnen

          Trotz vieler Corona-Toter : Trump rät nicht zum Tragen von Mundschutz

          Die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Pandemie in den Vereinigen Staaten hat die Marke von 5000 überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität stieg die Zahl der landesweit verzeichneten Todesfälle auf 5116. Das Tragen eines Mundeschutzes will Präsident Trump dennoch nicht klar empfehlen.

          Trumps neue Richtlinien

          Corona in Amerika : Trumps neue Richtlinien

          Die Vereinigten Staaten melden mehr als 1400 Tote durch das Coronavirus an einem Tag. Präsident Trump kündigt ein Exportverbot für Schutzausrüstung an – und empfiehlt den Bürgern, Masken zu tragen. Er selbst wolle das aber nicht tun.

          Topmeldungen

          Der Besuch am Tegernsee dürfte vielen Münchnern in diesem Jahr verwehrt bleiben.

          Regelungen wegen Corona : Was an Ostern erlaubt ist

          Kurz vor den Ferien haben einige Bundesländer neue Bußgelder eingeführt, Verstöße gegen das Kontaktverbot können teuer werden. Mecklenburg-Vorpommern setzt auf strenge Kennzeichen-Kontrollen, Berlin lockert die Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.