https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/streit-ueber-g36-bundeswehr-muss-ein-neues-gewehr-anschaffen-13546673.html

Streit über G36 : „Bundeswehr muss ein neues Gewehr anschaffen“

  • Aktualisiert am

Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels wird in Kürze Wehrbeauftragter der Bundeswehr. Bild: dpa

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels, will das umstrittene Sturmgewehr G36 der Bundeswehr ersetzen lassen, „da es offenbar nur begrenzt einsatzfähig ist“. Schützenhilfe erhält er dabei von den Grünen.

          1 Min.

          Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), hat einen Ersatz für das in die Kritik geratene Sturmgewehr G36 gefordert. „Die Bundeswehr muss für das G36 ein neues Gewehr anschaffen, da es offenbar nur begrenzt einsatzfähig ist“, sagte der SPD-Politiker der „Bild am Sonntag“.

          Eine vom Verteidigungsministerium eingesetzte Expertengruppe hatte dem Sturmgewehr nach monatelanger Prüfung mangelnde Treffsicherheit bescheinigt. Bartels wird in Kürze neuer Wehrbeauftragter des Bundestags.

          Auch der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner forderte Konsequenzen. „Das Ministerium muss das G36 entweder zügig nachbessern oder als Ersatz ein neues Gewehr beschaffen“, sagte Lindner der „Bild am Sonntag“.

          Trotz der Präzisionsprobleme ist eine schneller Ersatz für das G36 unwahrscheinlich. Eine komplette Ausmusterung der 167.000 Gewehre würde nach Auffassung des für Ausrüstung zuständigen Bundesamts bis zu zehn Jahre dauern.

          Weitere Themen

          Die Partei und die Sekte

          Japan nach Mord an Abe : Die Partei und die Sekte

          Japans Ministerpräsident forciert eine Trennung zwischen seiner Regierungspartei und der religiösen Sekte der Vereinigungskirche. Denn seine Umfragewerte sind auf einem bisherigen Tiefstand.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch in Berlin

          Entlastungspaket : Lindner kann sich nicht zerpflücken lassen

          Olaf Scholz hat guten Grund, Christian Lindners Vorschläge wenigstens „grundsätzlich“ zu begrüßen. Der heiße Herbst könnte sonst zum Herbst seiner Kanzlerschaft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.