https://www.faz.net/-gpf-9yszm

Streit in der AfD : Schlechte Umfragewerte? Meuthen war’s!

Schwer zu trennen: Jörg Meuthen, Björn Höcke und Alexander Gauland im Oktober Bild: Stefan Boness/Ipon

Der rechtsextreme „Flügel“ der AfD soll aufgelöst werden, aber die Partei hat noch viel mehr Probleme. Sägt sie ihren Parteivorsitzenden Jörg Meuthen ab?

          3 Min.

          Es ist keine Besonderheit, dass in einer Partei, die an Zustimmung verliert, die internen Auseinandersetzungen zunehmen. Die AfD hat es allerdings mit der Befolgung dieser Gesetzmäßigkeit sehr weit gebracht. In der Corona-Krise, durch die ihre Zustimmungswerte unter die Zehn-Prozent-Marke gefallen sind, setzt die Partei die inneren Machtkämpfe mit Leidenschaft fort.Nachdem der Bundesvorstand vor einem Monat die Auflösung des rechtsextremistischen „Flügels“ um die Politiker Björn Höcke und Andreas Kalbitz beschlossen hatte, glaubte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen noch eins drauf setzen zu müssen.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          In einem Interview brachte er die Abspaltung des „Flügels“ von der AfD ins Spiel, was zu Empörung und Unverständnis in weiten Teilen der Partei führte. Meuthens Ko-Parteichef Tino Chrupalla aus Sachsen und die stellvertretende Bundesvorsitzende Alice Weidel aus Baden-Württemberg legten daraufhin dem Bundesvorstand einen Beschlussantrag vor, in dem zweimal festgehalten worden wurde, dass Meuthen der Partei Schaden zugefügt habe. Das war eine Formulierung, die Grundlage für ein Ausschlussverfahren gegenüber Meuthen hätte sein können. Das ging der Mehrheit im Vorstand dann doch zu weit. Meuthen wurde allerdings dazu bewegt, seinen Vorstoß nicht nur als „Fehler“, sondern als „großen Fehler“ zu bezeichnen. Für manche galt er deshalb schon als Parteichef auf Abruf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.