https://www.faz.net/-gpf-6kwyx

Strategiekonzept : Nato soll sich gemeinsam gegen „Cyber-Attacks“ verteidigen

  • Aktualisiert am

Kampf gegen den „Cyber-Storm”: Amerikanische Experten des „National Cybersecurity & Communications Integration Center” (NCCIC) Bild: AFP

Auf dem Nato-Gipfel im November in Lissabon soll das neue strategische Konzept des Bündnisses auf den Weg gebracht werden. Es sei nötig, sich künftig auch gemeinsam gegen Attacken über das Internet zu verteidigen, mahnt Nato-Generalsekretär Rasmussen.

          Die Nato soll sich nach Ansicht ihres Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen in Zukunft nicht nur gegen militärische Angriffe, sondern auch gegen Attacken über das Internet gemeinsam verteidigen.

          Dies soll ein Entwurf Rasmussens für das neue strategische Konzept des Bündnisses vorsehen, das auf dem Nato-Gipfel im November in Lissabon verabschiedet werden soll. Rasmussen habe sein Papier Anfang der Woche an die Regierungen der 28 Mitgliedstaaten verschickt, die es bislang strikt unter Verschluss hielten, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

          Drei Kernaufgaben

          Rasmussens Entwurf definiere drei Kernaufgaben des Militärbündnisses im 21. Jahrhundert: die kollektive Verteidigung, die Förderung von Stabilität weltweit und das Management von Krisen.

          Nato-Generalsekretär Rasmussen

          Neben der bisherigen militärischen Bedrohung und dem Terrorismus nenne Rasmussen weitere Gefahren, denen das Bündnis mit Abschreckung und gemeinsamer Verteidigung begegnen solle. Dazu zähle er vor allem „Cyber-Attacks“, also Angriffe auf die Computersysteme der Nato-Länder. Aber auch die Sicherheit der Energieversorgung einschließlich des Schutzes von Infrastruktur und Transportwegen müsse die Nato gewährleisten.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.