https://www.faz.net/-gpf-9usmq

Einspruch exklusiv : Ein Recht auf Zufall

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Ob Straftäter gefasst oder Ansprüche bewiesen werden können, hing bislang oft vom Zufall ab. Moderne Technologie könnte das zumindest in einigen Bereichen ändern. Aber wollen wir das?

          5 Min.

          Das Dasein bewusst zu gestalten und nicht dem Zufall zu überlassen, gilt gemeinhin als zivilisatorische Errungenschaft. Der Heidelberger Philosoph Wilhelm Windelband stellte bereits 1870 fest, „. . . dass alles wissenschaftliche, moralische, alles künstlerische Leben ein unermüdlicher und wenigstens in einigen Punkten stets siegreicher Kampf gegen die Zufälligkeit ist“. Vor allem in den Rechtswissenschaften teilte man Windelbands Abneigung gegen den Zufall. Otto Depenheuers Mahnung aus dem Jahre 1992, „dass nicht der Zufall [es] ist, ja, dass er es nicht einmal sein dürfe, der über das, was für den einzelnen rechtens sein soll, entscheidet“, wurde offenbar allgemein akzeptiert. Zwar wird manchmal gemurrt über die Begründungszwänge, die aufgrund der detailreichen Rechtsprechung zum Verhältnismäßigkeitsgebot immer weiter zugenommen haben. Aber der Grundgedanke, Recht an rationale Kriterien zu binden und nicht dem Zufall zu überlassen, was recht ist, schien bis in die jüngste Zeit unumstößlich.

          Das Vordringen der Künstlichen Intelligenz (KI) bringt nun aber Bewegung in die Debatte. Wenn Timo Rademacher, Juniorprofessor für das Recht der neuen Technologien an der Leibnitz Universität Hannover, vom „rechtlichen Wert des Zufalls in der KI-Gesellschaft“ spricht, klingt das nach einem Paradigmenwechsel. Ist es also Zeit für mehr Zufälligkeit? Kann Zufall ein legitimes Steuerungsinstrument sein? Gibt es gar ein Recht auf Zufall?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.