https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/strafurteile-ein-recht-auf-zufall-16553330.html

Einspruch exklusiv : Ein Recht auf Zufall

Bild: dpa

Ob Straftäter gefasst oder Ansprüche bewiesen werden können, hing bislang oft vom Zufall ab. Moderne Technologie könnte das zumindest in einigen Bereichen ändern. Aber wollen wir das?

          5 Min.

          Das Dasein bewusst zu gestalten und nicht dem Zufall zu überlassen, gilt gemeinhin als zivilisatorische Errungenschaft. Der Heidelberger Philosoph Wilhelm Windelband stellte bereits 1870 fest, „. . . dass alles wissenschaftliche, moralische, alles künstlerische Leben ein unermüdlicher und wenigstens in einigen Punkten stets siegreicher Kampf gegen die Zufälligkeit ist“. Vor allem in den Rechtswissenschaften teilte man Windelbands Abneigung gegen den Zufall. Otto Depenheuers Mahnung aus dem Jahre 1992, „dass nicht der Zufall [es] ist, ja, dass er es nicht einmal sein dürfe, der über das, was für den einzelnen rechtens sein soll, entscheidet“, wurde offenbar allgemein akzeptiert. Zwar wird manchmal gemurrt über die Begründungszwänge, die aufgrund der detailreichen Rechtsprechung zum Verhältnismäßigkeitsgebot immer weiter zugenommen haben. Aber der Grundgedanke, Recht an rationale Kriterien zu binden und nicht dem Zufall zu überlassen, was recht ist, schien bis in die jüngste Zeit unumstößlich.

          Katja Gelinsky
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin

          Das Vordringen der Künstlichen Intelligenz (KI) bringt nun aber Bewegung in die Debatte. Wenn Timo Rademacher, Juniorprofessor für das Recht der neuen Technologien an der Leibnitz Universität Hannover, vom „rechtlichen Wert des Zufalls in der KI-Gesellschaft“ spricht, klingt das nach einem Paradigmenwechsel. Ist es also Zeit für mehr Zufälligkeit? Kann Zufall ein legitimes Steuerungsinstrument sein? Gibt es gar ein Recht auf Zufall?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.