https://www.faz.net/-gpf-a9nqf

Astra-Zeneca : Ein Schlag für die Impfkampagne

Gesundheitsminister Spahn gibt am Montag ein Statement zum Umgang mit Astra-Zeneca ab. Bild: Reuters

Noch kann niemand sagen, ob der Impfstoff von Astra-Zeneca in seltenen Ausnahmefällen eine Gefahr ist. Richtig wäre es deshalb gewesen, die Ergebnisse der Prüfung abzuwarten und bis dahin behutsam weiterzuimpfen.

          1 Min.

          Die Entscheidung, die Corona-Impfungen mit dem Mittel von Astra-Zeneca in Deutschland vorerst auszusetzen, hat gravierende Folgen. Ausgefallene Termine in den Impfzentren sind da noch das geringste Problem, die könnte man schließlich nachholen. Der Schritt beendet die deutsche Impfkampagne zwar nicht, aber er lässt sie schwer angeschlagen zurück.

          Das Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers stand zwar noch nie in der Gunst der Deutschen. Doch wenn sich am Ende der Prüfungen herausstellen sollte, dass Geimpfte nicht häufiger an Blutgerinnseln sterben als Nichtgeimpfte, wäre der Schaden immens. Der Versuch, das Vertrauen der Bürger in den Impfstoff von Astra-Zeneca wiederherzustellen, würde vermutlich scheitern – einem Mittel, das einmal aus dem Verkehr gezogen wurde, haftet der Makel des Gefährlichen an. In diesem Fall wäre die Impfkampagne voraussichtlich um Monate zurückgeworfen. Und der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), mit dem vorsorglichen Schritt Vertrauen aufzubauen, wäre ins Gegenteil verkehrt.

          Auf der anderen Seite ist der Preis des Nichthandelns für die politisch Verantwortlichen hoch. Es geht diesmal nicht um das Auftreten von Fieber und ein wenig Unwohlsein. Sollte es stimmen, dass der Impfstoff vermehrt Blutgerinnsel im Kopf auslöst, dann müsste das Präparat wohl aus dem Verkehr gezogen werden. Es ist nicht leicht, in dieser Situation das Richtige zu tun – zumal jeder weiß, dass die Öffentlichkeit bei den Corona-Impfstoffen um ein Vielfaches sensibler reagiert als bei Nebenwirkungen anderer Mittel.

          Richtig wäre es gewesen, die Ergebnisse der Prüfung abzuwarten und bis dahin behutsam weiterzuimpfen. Erweist sich das Mittel dann als Gefahr, müsste es wohl weg. Erweist es sich als sicher, gab es nie ein Problem. Bei den möglichen Nebenwirkungen geht es um wenige Fälle. Noch kann niemand sagen, ob der Impfstoff in diesen seltenen Ausnahmen eine Gefahr ist. Sicher ist, dass das Coronavirus tötet. Bislang starben allein in Deutschland mehr als 73.000 Menschen daran.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert eine zügige personelle Neuaufstellung seiner Partei.

          Liveblog Bundestagswahl : Altmaier fordert zügig personelle Neuaufstellung der CDU

          Röttgen: CDU in „existenzieller Gefahr“ +++ SPD-Chef Walter-Borjans: Mitgliederbefragung zu Koalitionsvertrag möglich +++ Bayerns Finanzminister Füracker: „CSU für Niederlage nicht verantwortlich“ +++ Lindner als FDP-Fraktions-Vorsitzender wiedergewählt +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          US-Präsident Joe Biden steht im US-Kongress eine entscheidende Woche bevor.

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.