https://www.faz.net/-gpf-9u37q

SPD will Kanzler stellen : Kommt es doch zum Groko-Showdown auf dem Parteitag?

Saskia Esken und ihr Unterstützer Kevin Kühnert Bild: EPA

Saskia Esken setzt sich ein großes Ziel: In einem Jahr soll die Partei in Umfragen wieder bei 30 Prozent liegen. Aber wie? Viele Parteilinke wollen unbedingt über einen Ausstieg aus der Koalition abstimmen.

          5 Min.

          Nach tagelangem Ringen um den Ablauf des SPD-Bundesparteitages haben führende Vertreter der Parteilinken mitgeteilt, dass sie eine Abstimmung über den Verbleib in der Koalition durchsetzen wollen. Dem entgegen hatte das designierte Vorsitzenden-Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zunächst einem Entwurf für einen Leitantrag zugestimmt, der ein klares Votum vermeidet. So wollen die beiden Sieger der Urwahl nach eigenem Bekunden die Umfragewerte der Partei binnen Jahresfrist verdoppeln und bald wieder einen Bundeskanzler stellen.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Der vorliegende Entwurf des Leitantrags umgeht auch konkrete Forderungen, die als Brüskierung für den unterlegenen Spitzenkandidaten Olaf Scholz und dessen Anhänger in Kabinett, Bundestagsfraktion und Partei wahrgenommen werden könnten. Scholz hatte seinen Verbleib im Kabinett daran geknüpft, dass er von der neuen Parteiführung nicht verpflichtet werde, gegen sich selbst zu arbeiten – etwa indem er Neuverhandlungen über Koalitionseinigungen durchsetzen soll, die er selbst ausgehandelt hatte. Das betrifft beispielsweise das Klimapaket oder die Grundrente. 

          Selbst der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert, einst Anführer der innerparteilichen Bewegung gegen die große Koalition, hatte diese Woche in Interview-Äußerungen zwischenzeitlich vor den Folgen eines baldigen Ausstiegs gewarnt. Eine Formulierung lautete: „Wer eine Koalition verlässt, gibt einen Teil der Kontrolle aus der Hand.“ Daraufhin erhob sich unter denjenigen Protest, die mit der Wahl des linken Kandidaten-Paares Esken/Walter-Borjans einen sofortigen oder zumindest baldigen Ausstieg aus der Koalition erreichen wollten.

          So kündigte Hilde Mattheis, Sprecherin des „Forums Demokratische Linke“,  einen Initiativantrag zum Austritt aus der Koalition an. In einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ sagte Mattheis: „Ein ,Weiter so!‘ will die Partei nicht. Sonst hätte sie dieses Duo nicht bestätigt.“ Das Duo Walter-Borjans und Esken habe dazu „eine klare Haltung“ gehabt, so Mattheis, die sich selbst um den Parteivorsitz beworben hatte.

          Auch ein anderer unterlegener Mitbewerber, Karl Lauterbach, forderte eine Abstimmung über die Koalition; andernfalls drohe ein immenser Vertrauensverlust. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, „man habe sich mit scharfen Worten gegen die große Koalition in Ämter wählen lassen und könne sich danach an nichts mehr erinnern“, sagte Lauterbach zwei Stuttgarter Zeitungen. Er hoffe, „sehr, dass der Leitantrag nicht hinter den Hoffnungen der Mitglieder zurückbleibt“.

          „An mir soll’s nicht scheitern“, sagt Kühnert über Neuwahlen

          Die beiden designierten Vorsitzenden sollen an diesem Freitag auf dem Parteitag in Berlin gewählt werden. Sie hatten in der zweiten Runde der Mitgliederbefragung rund 53 Prozent der Stimmen erhalten; an der Abstimmung hatte sich allerdings kaum mehr als die Hälfte der Parteimitglieder beteiligt. Ihr Ziel, dass die SPD bis Ende des nächsten Jahres doppelt so viel Zustimmung in der Wählerschaft genießen solle, erklärte Esken nun in einem Interview mit dem Parteiblatt „Vorwärts“. Sie würde „Zustimmungswerte von 30 Prozent und vielleicht mehr“ anstreben, sagte die Abgeordnete. Und folgerte daraus: „Wenn die SPD wieder höhere Zustimmungswerte hat, haben wir als Partei natürlich den Anspruch, wieder eine Regierung anzuführen.“

          Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert kehrte am Donnerstagabend in das Lager derer zurück, die ein Ende der Koalition  befürworten. Nachdem er viele Parteifreunde mit Sätzen irritiert hatte, die als Kehrtwende zu verstehen waren,  erklärte er per Videobotschaft, an seiner prinzipiellen Ablehnung der großen Koalition habe sich nichts geändert. Der Parteitag habe „wie jeder  Parteitag das Recht, das Ding zu beenden oder einen Weg zum Ende einzuleiten, wenn er das für richtig hält“, versicherte Kühnert. Er selbst habe „auch keine Angst, mit der SPD in den nächsten drei Monaten, wenn es sein muss, in einen Bundestagswahlkampf zu ziehen. An mir soll‘s nicht scheitern.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amazon-Chef Jeff Bezos Mitte Januar bei einem Firmenevent im indischen Neu Delhi.

          Smartphone des Amazon-Gründers : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.