https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/stiko-vorsitzender-corona-impfstoff-kann-nicht-ausgesucht-werden-17209450.html

Stiko-Vorsitzender Mertens : „Man kann sich den Impfstoff nicht aussuchen“

Eine Helferin impft einen Rentner in einem „rollenden Impfzentrum“, das für einen Testlauf in Bannewitz bei Dresden steht. Bild: dpa

Viele Deutsche sind mit der Corona-Impfkampagne nicht zufrieden. Im Interview erklärt der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, was ihn an der Debatte stört, warum nicht jeder höher priorisiert werden kann – und was die höhere Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffs bedeutet.

          4 Min.

          Herr Professor Mertens, viele Deutsche sind nicht zufrieden damit, wann sie mit der Corona-Impfung dran sind.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Das kann man wohl sagen. Mein E-Mail-Postfach quillt über. Seit Wochen erreichen mich und andere, die mit der Priorisierung zu tun haben, Forderungen von einzelnen Menschen und Gruppen, sie in eine „höhere Priorisierungsstufe“ einzuordnen.

          Ist das nicht das gute Recht der Leute?

          Natürlich, aber der Ton macht die Musik. Ich will es mal so sagen: Es gibt sachliche und anspruchsvolle Argumentationen, aber die Ansprüche werden manchmal auch sehr emotional und nicht selten überaus fordernd vorgetragen. Man kann ja über alles reden. Mich wurmt aber, dass viele Menschen Solidarität so verstehen, dass sie oder ihre Gruppe etwas bekommen. Die zweite wichtige Seite der Solidarität bleibt dabei unberücksichtigt, nämlich dass man auf etwas verzichtet zugunsten anderer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage