https://www.faz.net/-gpf-a8uwa

Stiko-Vorsitzender Mertens : „Man kann sich den Impfstoff nicht aussuchen“

Eine Helferin impft einen Rentner in einem „rollenden Impfzentrum“, das für einen Testlauf in Bannewitz bei Dresden steht. Bild: dpa

Viele Deutsche sind mit der Corona-Impfkampagne nicht zufrieden. Im Interview erklärt der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, was ihn an der Debatte stört, warum nicht jeder höher priorisiert werden kann – und was die höhere Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffs bedeutet.

          4 Min.

          Herr Professor Mertens, viele Deutsche sind nicht zufrieden damit, wann sie mit der Corona-Impfung dran sind.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Das kann man wohl sagen. Mein E-Mail-Postfach quillt über. Seit Wochen erreichen mich und andere, die mit der Priorisierung zu tun haben, Forderungen von einzelnen Menschen und Gruppen, sie in eine „höhere Priorisierungsstufe“ einzuordnen.

          Ist das nicht das gute Recht der Leute?

          Natürlich, aber der Ton macht die Musik. Ich will es mal so sagen: Es gibt sachliche und anspruchsvolle Argumentationen, aber die Ansprüche werden manchmal auch sehr emotional und nicht selten überaus fordernd vorgetragen. Man kann ja über alles reden. Mich wurmt aber, dass viele Menschen Solidarität so verstehen, dass sie oder ihre Gruppe etwas bekommen. Die zweite wichtige Seite der Solidarität bleibt dabei unberücksichtigt, nämlich dass man auf etwas verzichtet zugunsten anderer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.