https://www.faz.net/-gpf-78o5s

Steuer-Affäre : Seehofer wusste seit Januar vom Fall Hoeneß

  • Aktualisiert am

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CDU) und Uli Hoeneß (Mitte April 2010 im Wildbad Kreuth) Bild: dpa

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer war offenbar wenige Tage nach der Selbstanzeige von Uli Hoeneß über die Ermittlungen unterrichtet. Das geht aus Angaben des Finanzministeriums hervor.

          1 Min.

          Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer ist nach Angaben der Grünen bereits seit Ende Januar über die Steueraffäre um den FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß informiert. Der CSU-Vorsitzende sei am 25. Januar, wenige Tage nach der Selbstanzeige von Hoeneß, über die Ermittlungen der Steuerbehörden und der Staatsanwaltschaft „aus der Staatsregierung heraus“ unterrichtet worden, teilte die Grünen-Landtagsfraktion am Donnerstag unter Berufung auf Angaben des Finanzministeriums mit.

          In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen habe das Ministerium erklärt, am 17. Januar über die Selbstanzeige unterrichtet worden zu sein, teilte die Fraktion mit. Der Generalstaatsanwalt habe dann Anfang Februar auch das Justiz- und Innenministerium über den Vorgang in Kenntnis gesetzt. Staatskanzlei und Finanzministerium waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Seehofer hat bereits eingestanden, vorab Bescheid gewusst zu haben. Wann genau er eingeweiht worden war, blieb zunächst offen.

          Die Opposition in Bayern und im Bund hat von Seehofer Aufklärung gefordert. SPD-Bundestagsfraktionschef Frank Walter Steinmeier hatte am Mittwoch Seehofer direkt angegriffen und erklärt: „Interessant wäre die Frage, ob die bayerische Landespolitik oder die bayerische Landesregierung, vielleicht sogar der Ministerpräsident selbst, Einfluss darauf genommen hat, wie damit umzugehen sei.“

          Die Öffentlichkeit erfuhr von Hoeneß’ Selbstanzeige, den Ermittlungen, einer Hausdurchsuchung und seiner angeblich vorübergehenden Festnahme im März erst in den vergangenen Tagen.

          Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer bei der Feier zum 60. Geburtstag von Uli Hoeneß am 13. Januar 2012 in München

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.