https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sterbehilfeurteil-die-autonomie-frisst-ihre-kinder-16675718.html

Einspruch exklusiv : Die Autonomie frisst ihre Kinder

  • -Aktualisiert am

Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts und Vorsitzender des Zweiten Senats, verkündet das Sterbehilfeurteil am 26. Februar 2020. Bild: EPA

Das Bundesverfassungsgericht kann sich nicht von ethischen Maßstäben leiten lassen. Trotzdem hat es einen großen Schritt in die falsche Richtung getan.

          6 Min.

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gemäß § 217 StGB für verfassungswidrig erklärt. Dies ist im Sinne der Menschenwürde ein großer und in seinen Folgen unabsehbarer Schritt in die falsche Richtung.

          Warum? Es kann hier nicht um ethische Regeln gehen, die sich aus weltanschaulichen Vorgaben ergeben, die unser Staat nicht teilt. Es mag stimmen, dass das Leben eine unverfügbare Gabe ist, die, so wenig wie sie selbst erworben werden kann, eigenmächtig weggegeben werden darf. Aber dieses Argument ist keines, das auf der rechtlichen Ebene Gültigkeit erlangen kann, so sehr es ethisch stimmen könnte. Es ist eben nicht alles, was ethisch richtig ist, auch rechtlich geboten, und nicht alles, was ethisch falsch ist, rechtlich verboten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+