https://www.faz.net/-gpf-9xab7

Sterbehilfe : Ein folgenreiches Urteil

Ein wegweisendes Urteil? Am 26.02.2020 hatte das Bundesverfassungsgericht das Verbot der gewerbsmäßigen Sterbehilfe für verfassungswidrig erklärt. Bild: dpa

Der Bundestag steht bei der Regelung der Sterbehilfe vor einer schweren Aufgabe. Auch nach der Karlsruher Entscheidung sind die nächsten Schritte nicht ohne Weiteres vorgegeben.

          3 Min.

          Vieles schien klar, als das Bundesverfassungsgericht kürzlich über Suizidhilfe urteilte. Unwillkürlich wurden Empörung und Begeisterung über das neue „Recht auf selbstbestimmtes Sterben“ laut. Wesentliche Fragen sind aber auch nach dem Urteil offen. Das betrifft etwa dessen Verhältnis zu einer früheren Gerichtsentscheidung, wonach schwerkranke Menschen gegenüber dem Staat sogar einen Anspruch auf Suizidbeihilfe haben. Bis heute verhindert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Umsetzung des Urteils – bislang unter Berufung auf das ausstehende Urteil des Verfassungsgerichts.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Dort hatten suizidwillige Menschen, Sterbehilfevereine und Ärzte geklagt. Sie richteten sich gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe, mit dem sich der Gesetzgeber vor allem gegen Sterbehilfevereine wandte. Ende Februar kippte das Gericht die Norm; das „Recht auf selbstbestimmtes Sterben“ entwickelte der Zweite Senat aus dem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht. Dieses Recht schließe die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und Hilfe in Anspruch zu nehmen, sagte der Präsident des Verfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, bei der Verkündung des Urteils. Darin stellen die Richter klar: „Dieses Recht besteht in jeder Phase menschlicher Existenz.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sturm auf die Leipziger Stasi-Zentrale „Runde Ecke“ am 4. Dezember 1989

          Bürgerrechtler im Streit : Wer wacht über die Revolution von 1989?

          Tobias Hollitzer und Gesine Oltmanns waren in der Bürgerrechtsbewegung der DDR. Heute reden sie kein Wort mehr miteinander. Zu unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von Aufarbeitung. Wer hat die Deutungshoheit?
          Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen.

          Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

          In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.