https://www.faz.net/-gpf-9tmpt

Stellvertretende CDU-Chefin : Die erstaunliche Karriere der Silvia Breher

Silvia Breher betritt das Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Bild: dpa

In ihrem ersten Bundestagswahlkampf erzielte die Bauerntochter Breher 2017 das beste aller Erststimmenergebnisse. Wenige Zufälle später steht sie in einer Reihe mit CDU-Politikern wie Armin Laschet und Julia Klöckner.

          1 Min.

          Das nennt man einen Katapultstart: Gut zwei Jahre nach ihrem Einstieg in die Politik hat Silvia Breher eines der höchsten Parteiämter errungen. Am Freitag wählte der Bundesparteitag der CDU die 46 Jahre alte Mutter dreier Kinder mit 82 Prozent der Stimmen zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Die bislang weithin unbekannte Bundestagsabgeordnete steht damit in einer Reihe mit den Parteigranden Armin Laschet, Volker Bouffier, Julia Klöckner und Thomas Strobl. Wie kam es dazu?

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Ausgangspunkt der erstaunlichen Karriere Silvia Brehers ist der Rückzug des Agrarmultifunktionärs Franz-Josef Holzenkamp im Jahr 2017 gewesen. Die CDU musste sich daher für den tiefschwarzen Wahlkreis Cloppenburg-Vechta einen neuen Direktkandidaten suchen. Bewerber gab es mehrere, doch Breher vereinte zwei entscheidende, lediglich auf den ersten Blick gegensätzliche Merkmale: Sie hat einen jugendlichen und erfrischenden Auftritt. Zugleich steht die Juristin für die Interessen der in der Region extrem bedeutsamen Landwirtschaft ein, die sie als Bauerntochter und als langjährige Geschäftsführerin des Landvolks in Vechta auch genau kennt.

          Ihren neuen Wahlkreis gewann Breher souverän mit dem bundesweit besten Erststimmen-Ergebnis von 57,7 Prozent. Auch in den katholischen Wahlkreisen im Westen Niedersachsens sind solche Zahlen keine Selbstverständlichkeit mehr. Seit ihrem Einzug in den Bundestag führt Breher nicht nur mit Akribie ihr Instagram-Profil, sondern hat nach und nach weitere Positionen in der Partei übernommen: den Stadtverband Löningen, den Kreisverband Cloppenburg und seit Mai dieses Jahres auch den Landesverband Oldenburg.

          Annegret Kramp-Karrenbauer (links) gratuliert Silvia Breher auf dem Leipziger CDU-Parteitag zu ihrer Wahl.
          Annegret Kramp-Karrenbauer (links) gratuliert Silvia Breher auf dem Leipziger CDU-Parteitag zu ihrer Wahl. : Bild: AP

          Der Sprung in die Spitze der CDU-Bundespartei am Freitag kam dennoch sehr früh. Breher profitierte dabei von einer aus ihrer Sicht sehr günstigen Konstellation. Durch die Wahl von Ursula von der Leyen zur Präsidentin der EU-Kommission wurde ein Stellvertreter-Posten frei. Aus Gründen des parteiinternen Proporzes stand dieses Amt abermals der niedersächsischen CDU zu. Der dortige Parteivorsitzende Bernd Althusmann kam jedoch – obwohl er vermutlich gerne gewollt hätte – nicht zum Zug, denn das Amt sollte auch wieder an eine Frau vergeben werden.

          Mehrere Kandidatinnen standen dem Vernehmen nach zur Auswahl: Breher, Landesjustizministerin Barbara Havliza, die ebenfalls recht neu in der Politik ist, sowie die Bundestagsabgeordneten Maria Flachsbarth und Gitta Connemann. Nominiert wurde Silvia Breher. Ihr neues Amt gibt ihr Chancen für einen weiteren Aufstieg, falls es ihr gelingt, sich politisch breiter aufzustellen und ihr Profil zu schärfen.

          Weitere Themen

          „Es hellt sich auf“ für die Union Video-Seite öffnen

          CSU-Chef Markus Söder : „Es hellt sich auf“ für die Union

          CSU-Chef Markus Söder hat sich angesichts steigender Umfragewerte der Union zuversichtlich für die Bundestagswahl im September gezeigt. Der „Ansatz der Unbesiegbarkeit“ der Grünen sei vorbei, sagte Söder in Berlin.

          Anwältin der Vertriebenen

          Leitet Versöhnungsstiftung : Anwältin der Vertriebenen

          Gundula Bavendamm leitet die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, deren Dokumentationszentrum am Montag eröffnet wird. Ihr gelang, was Erika Steinbach nicht schaffte: Vertriebene und Wissenschaft zu vereinen.

          Topmeldungen

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Pressekonferenz zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union am Montag in Berlin.

          Programm von CDU und CSU : Fixstern des Wahlkampfs

          CDU und CSU legen ein Wahlprogramm vor, das auf deutliche Distanz zu Grünen und SPD geht, von der Linkspartei ganz zu schweigen. Nur die FDP wird Schwierigkeiten haben, sich abzugrenzen.
          Nichts mehr frei: Blick auf die Stockholmer Innenstadt

          Regierungskrise in Schweden : Wer jetzt kein Haus hat

          Die Wohnungsfrage ist die schärfste soziale Frage im Europa unserer Zeit. In Schweden hat sie nun ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.