https://www.faz.net/-gpf-9o23p

Stichwahl in Görlitz : Stellt die AfD bald ihren ersten Oberbürgermeister?

  • Aktualisiert am

Ein Schild mit der Aufschrift «Görlitz» und einen Herz darauf steht in der Innenstadt an einem Gebäude. Bild: dpa

Sebastian Wippel (AfD) oder Octavian Ursu (CDU)? Die Entscheidung in der Neißestadt hat nicht nur symbolische Wirkung. Sie gilt als Stimmungstest für die Landtagswahl in Sachsen.

          Die rund 46.000 Wahlberechtigten im ostsächsischen Görlitz sind seit 8.00 Uhr abermals zur Abstimmung über einen neuen Oberbürgermeister aufgerufen. Bei der Entscheidung für Sebastian Wippel (AfD) oder Octavian Ursu (CDU) geht es aber nicht nur um das Spitzenamt in der Neißestadt. Die zweite Runde der Wahl gilt auch als Stimmungstest für die Landtagswahl in Sachsen am 1. September.

          Den ersten Wahlgang vor knapp drei Wochen hatte Wippel mit 36,4 Prozent für sich entschieden, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Als erster AfD-Politiker im Rathauschefsessel könnte er Geschichte schreiben. Ursu hatte 30,3 Prozent geholt, die beiden Kandidatinnen Franziska Schubert von den Grünen und Bürgerbündnis (27,9 Prozent) sowie Jana Lübeck von der Linken (5,5 Prozent) zogen zurück.

          Vor der Abstimmung in der 56.000-Einwohner-Stadt hatten sich für Hollywood tätige Schauspieler und Produzenten besorgt über einen möglichen AfD-Wahlsieg gezeigt. Wenn die Stimmung künftig „von Hass und Fremdenfeindlichkeit“ geprägt sei, könnte das Filmemacher davon abhalten, in die Stadt zu kommen, die sich selbst Görliwood nennt.

          Weitere Themen

          Razzien gegen islamistische Gefährder

          Terrorverdacht : Razzien gegen islamistische Gefährder

          Aufgrund von Hinweisen der Sicherheitsbehörden hat die Polizei die Hausdurchsuchungen veranlasst. Der Fokus liege auf einer Wohnung in Düren. Auch in Köln hätten Wohnungsrazzien stattgefunden.

          Vier Demokratinnen sollen Amerika verlassen Video-Seite öffnen

          Trumps Schimpftirade : Vier Demokratinnen sollen Amerika verlassen

          Während einer Wahlkampfveranstaltung in North Carolina wettert weiter gegen die vier Kongressabgeordnete mit ausländischen Wurzeln. Man könne die Frauen ja „zurückschicken“, sagte Trump und heizte damit die Menge auf.

          Topmeldungen

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.