https://www.faz.net/-gpf-9o23p

Stichwahl in Görlitz : Stellt die AfD bald ihren ersten Oberbürgermeister?

  • Aktualisiert am

Ein Schild mit der Aufschrift «Görlitz» und einen Herz darauf steht in der Innenstadt an einem Gebäude. Bild: dpa

Sebastian Wippel (AfD) oder Octavian Ursu (CDU)? Die Entscheidung in der Neißestadt hat nicht nur symbolische Wirkung. Sie gilt als Stimmungstest für die Landtagswahl in Sachsen.

          1 Min.

          Die rund 46.000 Wahlberechtigten im ostsächsischen Görlitz sind seit 8.00 Uhr abermals zur Abstimmung über einen neuen Oberbürgermeister aufgerufen. Bei der Entscheidung für Sebastian Wippel (AfD) oder Octavian Ursu (CDU) geht es aber nicht nur um das Spitzenamt in der Neißestadt. Die zweite Runde der Wahl gilt auch als Stimmungstest für die Landtagswahl in Sachsen am 1. September.

          Den ersten Wahlgang vor knapp drei Wochen hatte Wippel mit 36,4 Prozent für sich entschieden, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Als erster AfD-Politiker im Rathauschefsessel könnte er Geschichte schreiben. Ursu hatte 30,3 Prozent geholt, die beiden Kandidatinnen Franziska Schubert von den Grünen und Bürgerbündnis (27,9 Prozent) sowie Jana Lübeck von der Linken (5,5 Prozent) zogen zurück.

          Vor der Abstimmung in der 56.000-Einwohner-Stadt hatten sich für Hollywood tätige Schauspieler und Produzenten besorgt über einen möglichen AfD-Wahlsieg gezeigt. Wenn die Stimmung künftig „von Hass und Fremdenfeindlichkeit“ geprägt sei, könnte das Filmemacher davon abhalten, in die Stadt zu kommen, die sich selbst Görliwood nennt.

          Weitere Themen

          Energiepreise und Streit mit Polen Video-Seite öffnen

          Merkel bei EU-Gipfel : Energiepreise und Streit mit Polen

          In der Energiefrage spricht sich die Kanzlerin für ein besonnenes Vorgehen aus. Bezüglich Polens Rechtsstreit mit dem Europäischen Gerichtshof sieht sie ein Problem in der Frage, wie sich die Mitgliedsstaaten die Zukunft der EU vorstellen.

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Alltag in modernen Werkhallen : Arbeiterklasse 4.0

          Der klassische Blaumann hat vielerorts ausgedient. Doch auch in der High-End-Fertigung heißt es „Arbeiter bleibt Arbeiter“. Sechs Beschäftigte schildern ihren Alltag in modernen Werkhallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.