https://www.faz.net/-gpf-zqrb

Steinmeier vertritt Merkel : Von der Lust an der höheren Lehne

  • -Aktualisiert am

Sitzt bei der nächsten Kabinettssitzung auf dem Stuhl der Kanzlerin: Außenminister Steinmeier Bild: picture-alliance/ dpa

Angela Merkel ist im Urlaub. Deshalb wird die Sitzung des Bundeskabinetts erstmals von „Vizekanzler“ Steinmeier geleitet - obwohl es dieses Staatsamt verfassungsrechtlich gar nicht gibt. Trotzdem sorgt es immer wieder für Spannungen.

          In seiner Rolle als Vizekanzler wird Außenminister Steinmeier (SPD) an diesem Mittwoch erstmals die Leitung einer Sitzung des Bundeskabinetts übernehmen. Grund dafür ist der Urlaub von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Für Steinmeier ist die Premiere nichts besonderes: Als Staatssekretär und Chef des Bundeskanzleramtes hatte er sieben Jahre lang die Sitzungen der Bundeskabinette der rot-grünen Koalition vorbereitet.

          Dieses Mal dürfte er vom Stuhl der Bundeskanzlerin aus den Ministern über seine Reise nach Afghanistan berichten; beschlossen werden Gesetzentwürfe von Innenminister Schäuble (Änderungen am Bundesdatenschutzgesetz, die die Arbeit von Kreditauskunfteien betreffen) und Wissenschaftsministerin Annette Schavan (Wissenschaftsfreiheitsgesetz). Am 6. August wird die Sitzung des Bundeskabinetts ausfallen, am 13. August wird Frau Merkel zurück sein.

          Keine Richtlinienkompetenz für den „Vize“

          Der Begriff „Vizekanzler“ hat sich im politisch-publizistischen Sprachgebrauch eingebürgert - rechtlich gesehen gibt es ihn nicht. Der Stellvertreter ist ohne Titel, nicht einmal „stellvertretender Bundeskanzler“ ist er. „Der Bundeskanzler ernennt einen Bundesminister zu seinem Stellvertreter“, heißt es schlicht in Artikel 69 des Grundgesetzes. Die Geschäftsordnung der Bundesregierung ordnet an, dass der Ernannte den Bundeskanzler „in seinem gesamten Geschäftsbereich“ vertritt, wenn dieser „an der Wahrnehmung der Geschäfte allgemein verhindert“ ist. Das klingt ziemlich weitgehend, wird aber durch den Zusatz eingeengt: „Im übrigen kann der Bundeskanzler den Umfang seiner Vertretung näher bestimmen.“

          Das politisch-persönliche Spannungsverhältnis zwischen den Kanzlern der Bundesrepublik und ihren Stellvertretern findet in diesem Satz seinen satzungsmäßigen Ausdruck. Die Richtlinienkompetenz, die dem Bundeskanzler nach dem Grundgesetz zukommt, geht nicht auf seinen Stellvertreter über, bloß weil der Kanzler sich in Urlaub befindet oder krank ist. Immerhin muss es der Stellvertreter nicht mehr ertragen, dass der Kanzlersessel im Kabinettssaal eine höhere Lehne hat als sein eigener. In Bonn war das noch anders gewesen, weshalb es Joseph Fischer einst genossen haben soll, Gerhard Schröder zu vertreten - und sich etwa dem damaligen Bundesinnenminister Schily zuzuwenden: „Otto, Du hast das Wort.“

          Geburt eines nicht vorgesehenen Staatsamts

          Lange ist es her, dass die Stellvertreter des Bundeskanzlers darauf verzichteten, sich selber als „Vizekanzler“ zu bezeichnen. Als die SPD schon längst wieder in der Opposition war, schrieb Willy Brandt in das Handbuch des Bundestages, er sei auch einmal „Stellvertreter des Bundeskanzlers“ gewesen. Genscher machte es korrekt und kurz: „Stellv. des BK.“ Möllemann, der als Wirtschaftsminister 1992 auch ein halbes Jahr Stellvertreter Kohls war, nannte sich zunächst korrekt „Stellvertreter des BK“, nach seinem Ausscheiden dann aber „Vizekanzler“. Kinkel nannte sich schon konsequent so. Fischer, Müntefering und Steinmeier bezeichneten sich sogar als „Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland“. Ein nicht vorgesehenes Staatsamt war geboren.

          Weitere Themen

          „Wollen selber politisch gestalten“ Video-Seite öffnen

          Gauland in Chmenitz : „Wollen selber politisch gestalten“

          Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen macht AfD-Ko-Parteichef Alexander Gauland Wahlkampf in Chemnitz und kritisiert die „zentralistische Bevormundung und ideologische Erpressung aus Berlin und Brüssel“. Laut Politbarometer wäre die AfD die zweitstärkste Partei in Sachsen mit 25 Prozent.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.