https://www.faz.net/-gpf-a3oci

Steinmeier trifft Angehörige : Rassistischer Terror von Hanau kam „nicht aus heiterem Himmel“

  • -Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht im Schloss Bellevue zu Angehörigen der Opfer von Hanau. Bild: EPA

Am Mittwoch begegnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Angehörigen der Opfer des Anschlags von Hanau. In Erinnerung an die Opfer sagte Steinmeier: „Sie alle gehörten zu diesem Land.“

          1 Min.

          „Wir vergessen nicht. Wir dürfen nicht vergessen, und wir werden nicht vergessen.“ Das hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch den Angehörigen der Opfer des Anschlags von Hanau bei einem Treffen im Schloss Bellevue versichert. Die Corona-Krise habe die Angehörigen in der Zeit der Trauer zusätzlich getroffen, weil sie sich nicht mehr hätten treffen und austauschen können. „Weil Sie sich allein, einsam und isoliert gefühlt haben. Aber auch, weil Sie befürchten mussten, die rassistischen Morde, die Opfer und Ihr Leid würden über die Pandemie in Vergessenheit geraten.“

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Am 19. Februar hatte ein 43 Jahre alter Deutscher in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Später tötete er seine Mutter und schließlich sich selbst. Steinmeier sagte, die Tat offenbare die „kalte und blinde Logik des Rassismus und aller anderen menschenverachtenden Ideologien.“ Wer Menschen aufgrund irgendwelcher Merkmale in Gruppen zwinge und abwerte, wer sie auf ihre Herkunft, ihren Glauben, ihr Geschlecht oder ihre Lebensanschauung reduziere, der stelle sich „gegen das Lebensprinzip unserer Demokratie“.

          Was geschehen sei, mache viele Menschen noch immer traurig, wütend und entschlossen. Das hätten die Kundgebungen des Mitgefühls und der Solidarität vor wenigen Wochen gezeigt. Die Terrortat von Hanau habe „neun einzigartige Menschen“ getroffen, die keine Fremden gewesen seien. „Sie alle gehörten zu diesem Land, jeder mit seiner ganz eigenen Prägung. Ihre Geschichten führen uns vor Augen, dass in unserer Einwanderungsgesellschaft längst eine junge Generation herangewachsen ist, in der sich die unterschiedlichsten Lebenswelten vermischt haben.“

          Nähe demonstrieren auf Abstand: Steinmeier und seine Gäste beim Empfang.
          Nähe demonstrieren auf Abstand: Steinmeier und seine Gäste beim Empfang. : Bild: EPA

          Die meisten Menschen in Deutschland sähen die „neue deutsche Vielfalt“ als Bereicherung. Aber der rassistische Terror von Hanau sei „nicht aus heiterem Himmel“ gekommen. „Es gibt Rassismus in unserem Land, es gibt Muslimfeindlichkeit und Antisemitismus. Die Wurzeln des Rechtsextremismus reichten tief in die Gesellschaft hinein. Immer wieder hätten rechte Terroristen versucht, die demokratische Einwanderungsgesellschaft mit blutigen Attacken zu erschüttern. Steinmeier kündigte an, am Samstag in München an der Gedenkfeier für die Opfer des Oktoberfestattentats vor vierzig Jahren teilzunehmen und am 9. Oktober Halle zu besuchen, „ein Jahr nach den furchtbaren Anschlägen dort, die Juden und Muslimen galten und bei denen zwei Menschen starben“.

          Weitere Themen

          Wie Afroamerikaner über Trump denken

          FAZ Plus Artikel: Wahl in Amerika : Wie Afroamerikaner über Trump denken

          Schwarze Amerikaner könnten die Wahl entscheiden. „Was zum Teufel habt ihr zu verlieren?“, fragte sie Donald Trump noch vor vier Jahren. „Unser Leben“, sagt eine Aktivistin heute. Ein Ortsbesuch in Cleveland und Detroit.

          Topmeldungen

          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.
          Dass der Mond gar nicht so trocken ist wie er aussieht, ist zwar erfreulich, aber nur mittelmäßig überraschend.

          Nasa-Bekanntgabe : „Eine aufregende neue Mond-Entdeckung“

          Die Nasa hatte die Vorfreude auf eine angeblich große Neuigkeit vom Mond geschürt. Die heutige Auflösung der Ankündigung lenkt die Aufmerksamkeit aber vor allem auf ein geplantes Raumfahrt-Programm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.