https://www.faz.net/-gpf-a8j4w

1000. Sitzung des Bundesrats : Steinmeier: Menschen erwarten Einigkeit im Umgang mit Krisen

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der 1000. Sitzung im Deutschen Bundesrat am Freitag in Berlin. Bild: dpa

Der Bundespräsident fordert die Bundesländer bei ihrer Jubiläumssitzung dazu auf, bei der Bewältigung der Corona-Pandemie an einem Strang zu ziehen. Das Vertrauen in das gesamtstaatliche Handeln sei entscheidend.

          1 Min.

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Bundesrat für seinen „großen Beitrag zum Gelingen unserer Demokratie“ gedankt. Er stabilisiere unser Land, sagte er am Freitag in Berlin in der 1000. Sitzung der Länderkammer seit ihrem ersten Zusammentreten im September 1949. „Der Bundesrat hat viel beigetragen zur Stabilität der deutschen Demokratie.“ Er sei ein „verfassungspraktischer Alleskönner“, der Bund und Länder, Exekutiven und Legislative, Politik und Verwaltung, Parteien und Koalitionen miteinander verzahne.

          Steinmeier verteidigte zugleich den Föderalismus mit dem Neben- und Miteinander von Bund und Ländern, der aktuell in der Corona-Krise in der Kritik steht. „Unsere Demokratie gelingt nicht trotz der unterschiedlichen Sichtweisen, sondern erst dank des Zusammenwirkens und des Ausgleichs all dieser legitimen Perspektiven und Interessen. Einheit in Vielfalt, aus vielen Stimmen eine gemeinsame Politik - diese Ordnung hat mehr als einmal Handlungsfähigkeit bewiesen, auch und gerade in Zeiten der Krise“, sagte Steinmeier, der den Bundesrat auch als „Bollwerk unserer arbeitenden Demokratie“ bezeichnete.

          Steinmeier betonte, Föderalismus bedeute vor allem Machtbegrenzung. Die Staatsgewalt sei auch vertikal geteilt. Dass die Länder bei der Gesetzgebung und der Verwaltung des Bundes mitredeten, bedeute, dass vieles nur im Einvernehmen entschieden werde - „kurzum, dass niemand rücksichtslos durchregieren kann“, sagte der Bundespräsident. „Unserer starken, föderalen, demokratischen Ordnung verdanken wir Deutschen viel - und um diese Ordnung müssen wir uns gemeinsam kümmern.“

          Der amtierende Bundesratspräsident, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), sagte: „Der Bundesrat ist das Bindeglied zwischen Bund und Ländern. Oder anders gesagt: Er nimmt den Faden aus Bund und Ländern auf und verbindet die losen Enden.“ Im Bundesrat erhalte die Vielfalt der Länder bei der Bundesgesetzgebung eine Stimme. „Und hier gelingt es immer wieder, die Gegensätze zwischen den unterschiedlichen parteipolitischen Überzeugungen in eine konstruktive Einigung zu überführen.“

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Impfen in einer Hausarztpraxis in Hessen

          Corona-Impfungen : Wie viel Druck auf Impfmuffel ist erlaubt?

          Deutschland steuert auf eine vierte Welle zu. Um die Infektionszahlen niedrig zu halten, müssten sich mehr Menschen impfen lassen. Politiker und Fachleute ringen weiter darum, wie sehr man die Bevölkerung unter Druck setzen darf.
          „Die in Brüssel mögen uns nicht“, behauptet Viktor Orban. Viele zu Hause glauben ihm.

          Ungarn und die EU : „Die in Brüssel mögen uns nicht“

          Der niederländische Regierungschef und der Außenminister Luxemburgs stellen Ungarns EU-Mitgliedschaft in Frage. Ministerpräsident Orbán kann sich freuen. Er sagt ohnehin, „die in Brüssel“ wollten die Ungarn eigentlich nicht.
          Der Bär vor der Frankfurter Börse: Das Tier steht als Symbol für fallende Aktienkurse.

          Dax und Dow unter Drcuk : Im Sommer drücken die Bären die Börsen

          Hätte ein Anleger seit dem Geburtsjahr des Dax nur im August und September investiert, hätte er viel Geld verloren. Wie entkommen Anleger den regelmäßig in der heißen Jahreszeit fallenden Kursen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.