https://www.faz.net/-gpf-a4ou3

Neuer Corona-Höchststand : Deutschland hat es in der Hand

  • -Aktualisiert am

Appell an die Vernunft: Abstandhalten auf dem Domplatz in Erfurt. Bild: dpa

Über Nacht sind die Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf einen neuen Höchststand geschnellt. Aber Zustände wie in den Nachbarländern lassen sich verhindern – noch ohne Lockdown.

          1 Min.

          Für viele Deutsche wird es ein böses Aufwachen gewesen sein. Die sprunghaft auf mehr als 11.000 gestiegene Zahl neu gemeldeter Corona-Infektionen zeigt jedem den Ernst der Lage, der vor lauter Streit über Beherbergungsverbote die Übersicht über den Stand der Pandemie verloren hatte.

          Wer vor Wochen die Prognose der Physikerin Angela Merkel von täglich 20.000 Covid-19-Fällen bis Weihnachten als Panikmache einer überbesorgten Kanzlerin belächelte, wird nun eines Schlechteren belehrt. Dieser dramatische Wert könnte schon angesichts eines exponentiellen Wachstums der Infektionszahlen Mitte November erreicht oder gar übertroffen sein; mit mehr schweren Krankheitsverläufen in der Generation „50 plus“ und wieder mehr Todesfällen.

          Nicht nur etliche Großstädte und Landkreise wären dann Corona-Hotspots, sondern das ganze Land würde zum Risikogebiet. Was um uns herum schon seit Wochen traurige Realität ist, könnte auch Deutschland, das bisher von der harten zweiten Welle weitgehend verschont geblieben ist, mit Verzögerung drohen.

          Corona ist keine Verschwörung der Politik

          Nachdem sich nach überstandener erster Welle im sorglosen Sommergefühl erst Jüngere als Treiber der Pandemie weitgehend symptomfrei in Spanien, Frankreich und Großbritannien angesteckt hatten, füllen sich dort wieder die Intensivstationen, vor allem mit älteren Patienten. Die täglichen Todesraten sind abermals dreistellig. Und Länder, die vor gar nicht langer Zeit noch angesichts niedriger Zahlen eine Laissez-faire-Strategie verfolgten, die Niederlande oder die Tschechische Republik etwa, werden geradezu überrollt.

          Doch auch ohne zweiten Lockdown hat es Deutschland wie im Frühjahr noch in der Hand, ein Bergamo-Szenario abzuwenden: durch eigenverantwortliches, verantwortungsvolles Handeln seiner Bürger. Maske, Abstand, weniger gesellige Kontakte und Vermeiden von Risikosituationen bleiben der Goldstandard zur Eindämmung der Seuche. Selbst der im Umgang mit dem Virus vorsichtige Gesundheitsminister Spahn hat sich nun infiziert – Corona kann jeden treffen, Corona ist keine Verschwörung der Politik.

          Weitere Themen

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.