https://www.faz.net/-gpf-9urzc

Behörde legt Arbeiten offen : „Doktor der Stasi“?

  • Aktualisiert am

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen Bild: dpa

Der letzte Doktor-Titel an der geheimen Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit wurde im Dezember 1989 vergeben. „Das waren Anleitungen zur Verletzung der Menschenrechte“, sagt der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn.

          1 Min.

          Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, will erreichen, dass frühere Stasi-Offiziere mit Doktortitel diesen Titel mit dem Zusatz „Stasi“ führen müssen. Da der akademische Titel wegen des Einigungsvertrages nicht aberkannt werden kann, sollten sie wenigstens zu dem Zusatz verpflichtet werden, sagte der frühere DDR-Oppositionelle der Deutschen Presse-Agentur. „Doktor der Stasi – das wäre dann echte Transparenz.“

          Die Doktorarbeiten seien Dokumente des Selbstverständnisses der DDR-Geheimpolizei gewesen. Erörtert worden sei darin zum Beispiel die Zersetzung des persönlichen Lebens von Andersdenkenden oder die Bekämpfung der politischen Opposition. „Das waren Anleitungen zur Verletzung der Menschenrechte.“ Das sei nicht akzeptabel und müsse jetzt politisch angegangen und hinterfragt werden, betonte Jahn.

          Die meisten Titel wurden demnach an der geheimen Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) erworben. Nach außen fungierte die Einrichtung als Juristische Hochschule Potsdam. Nach Angaben der Stasi-Unterlagen-Behörde wurden dort 174 Promotionsarbeiten von insgesamt 485 Autoren erstellt. Charakteristisch war den Angaben zufolge, dass der überwiegende Teil der Arbeiten nicht von Einzelautoren erstellt wurde. In einem Fall seien zehn Doktoranden beteiligt gewesen. Dass Arbeiten von mehreren Autoren geschrieben wurden, steht laut Behörde auch im Gegensatz zu heutigen Promotionsordnungen.

          Die zentrale Bildungs- und Forschungsstätte des MfS war der Behörde zufolge ideologisch ausgerichtet. Neben Marxismus-Leninismus wurden „politisch-operative Spezialdisziplinen“ vermittelt. Hinzu kamen militärische Ausbildung und Sport. Eine Prüfung im Fach „Bearbeitung operativer Vorgänge“ wurde zur Tarnung etwa mit „System der Rechtspflege der DDR“ umetikettiert. Die Absolventen firmierten als „Diplom-Jurist“. Die hochrangigen MfS-Kader hätten den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhoben.

          Es gehe nicht darum, Menschen bis in alle Ewigkeit abzustempeln und zu verdammen, betonte Jahn. Wichtig sei vielmehr die Frage: Wie ist der Betroffene mit seiner Vergangenheit umgegangen? Das Unterlagen-Archiv stellt nun überlieferte Forschungsarbeiten von Hochschulabsolventen online.

          Weitere Themen

          Unglaublich

          Fraktur : Unglaublich

          Markus Söder hat gesagt, sein Platz sei in Bayern. Kommt er da nochmal raus?

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Altmaier : „Ich bin nicht der Oberlehrer der Welt“

          Muss Deutschland einen Bogen um Länder wie China machen, die Freiheitsrechte verletzen? Nein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im F.A.Z.-Interview kündigt er für Deutschland weitere Staatsbeteiligungen an – und ein mögliches Ende der Maskenpflicht.
          Aktivistischer Investor: An die Commerzbank schrieb Cerberus nach klassischer Aktivistenmanier Briefe.

          Cerberus Investitionen : Der umtriebige Finanzinvestor

          Cerberus zieht als entschlossener Aktivist nicht nur bei der Commerzbank die Fäden. Die Amerikaner stehen darüber hinaus für eine Reihe sehr unterschiedlicher Transaktionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.