https://www.faz.net/-gpf-84gw9

Kinderlose Kanzlerin : Staatsminister schreibt nach umstrittenem Zwischenruf an Merkel

Staatsminister Michael Roth bittet die Kanzlerin um Entschuldigung. Bild: dpa

Im Bundestag mokierte sich der SPD-Staatsminister Roth laut über die Ehe der Kanzlerin - CDU-Abgeordnete empfanden den Zwischenruf als Unverschämtheit. Jetzt verteidigt Roth seine Äußerung: Er habe etwas ganz anderes im Sinn gehabt.

          1 Min.

          Der Staatsminister im Auswärtigen Amt Michael Roth (SPD) hat nach seinem Zwischenruf im Bundestag einen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel geschrieben. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte sich noch am Abend des regelwidrigen und von der Union als „Unverschämtheit“ bezeichneten Zwischenrufs persönlich an Roth gewandt. Aus dem Umfeld Steinmeiers erfuhr die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.), dass es nach dortiger Einschätzung „gut war, dass Michael Roth die wenig glücklichen Äußerungen von der Regierungsbank in der wichtigen Debatte um die Ehe für alle noch am gleichen Abend bedauert hat“. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt selbst erklärte sich unterdessen zum Verteidiger aller kinderlosen Ehen.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Roths Zwischenruf während einer Bundestagsdebatte zur Homo-Ehe soll formal folgenlos bleiben. Bundeskanzlerin Merkel will die Sache auf sich beruhen lassen, und auch aus der Fraktionsspitze der Union war nach F.A.S.-Informationen zum Wochenende zu hören, dass man gegen die Regelverletzung Roths nichts weiter unternehmen werde.

          Der SPD-Politiker hatte sich am Donnerstag im Bundestag laut über die Ehe der Bundeskanzlerin mokiert, als der CDU-Abgeordnete Helmut Brandt seine Meinung zu Ehe und Fruchtbarkeit erläuterte. Als Brandt sagte, Zweck der klassischen Ehe von Mann und Frau sei, dass sie „in der Regel dazu führt, dass man sich fortpflanzt“, rief Roth von der Regierungsbank aus dazwischen: „Und was ist mit der Bundeskanzlerin?“ Damit spielte der Staatsminister darauf an, dass Angela Merkel zwar seit langem verheiratet ist, diese Ehe aber kinderlos blieb. Roth, der selbst in Eingetragener Lebenspartnerschaft lebt, saß zu diesem Zeitpunkt auf dem Platz des Außenministers Frank-Walter Steinmeier. Der war abwesend, ebenso wie die Bundeskanzlerin. 

          Nach der Geschäftsordnung des Parlaments haben Regierungsmitglieder nicht das Recht, von der Regierungsbank aus Zwischenrufe in eine Debatte zu werfen. Darauf wurde Roth nach Brandts Rede vom Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer (CSU) hingewiesen. Roth gab später zu, er hätte als Abgeordneter aus dem Plenum sprechen sollen und nicht von der Regierungsbank. Er erklärte zum Wochenende, er habe Merkel gar nicht kritisieren wollen, sondern sie - im Gegenteil - schützen wollen. Auf Facebook teilte er mit: „Ich wollte mich schützend vor alle kinderlosen Ehen stellen. Es steht weder dem Staat noch anderen Institutionen zu, über sie zu richten.“

          Weitere Themen

          Ist Corona vorbei? Video-Seite öffnen

          Ende der epidemischen Lage : Ist Corona vorbei?

          Das Bundesgesundheitsministerium möchte die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Ende November auslaufen lassen. Offen bleibt, wie Corona-Maßnahmen dann aufrechterhalten werden können.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.