https://www.faz.net/-gpf-79g8q

Staatsminister im Kanzleramt : Eckart von Klaeden wechselt zu Daimler

  • Aktualisiert am

Eckart von Klaeden Bild: dpa

Der Staatsminister im Bundeskanzleramt, Eckart von Klaeden, wird zur Daimler AG wechseln und nicht wieder für den Bundestag kandidieren. Dies berichtet die F.A.Z.

          1 Min.

          Der Staatsminister im Bundeskanzleramt, Eckart von Klaeden (CDU), wird nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe) entgegen bisheriger Absichten nicht wieder für den Bundestag kandidieren. Klaeden teilte in einem Schreiben an die Mitglieder seines Kreisverbandes Hildesheim mit, er werde Ende des Jahres zur Daimler AG wechseln.

          Mit dem Hinweis, er befinde sich „voraussichtlich“ in der Mitte seines Berufslebens, warb er um Verständnis, berichtet die F.A.Z.. Klaeden ist 47 Jahre alt; dem Bundestag gehört er seit 19 Jahren an. Er wird künftig von Stuttgart aus für die weltweiten Beziehungen des Konzerns zuständig sein und vor allem Kontakte in den Vereinigten Staaten, China und auch Brasilien pflegen.

          Auch die Berliner Repräsentanz von Daimler ist ihm künftig unterstellt, berichtet die F.A.Z. Sein Vorgänger Martin Jäger wird vom September an deutscher Botschafter in Afghanistan.

          Weitere Themen

          Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an Video-Seite öffnen

          Nach Hanau : Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an

          Nach dem offensichtlich rassistischen Anschlag von Hanau haben die Muslime in Deutschland mehr Schutz und Anerkennung angemahnt. Islamfeindlichkeit müsse klar als Problem benannt und ihr entgegengetreten werden, verlangten der Zentralrat sowie der Koordinationsrat der Muslime in Berlin.

          Topmeldungen

          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Passagiere der „Diamond Princess“ sind in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.