https://www.faz.net/-gpf-9d41n

Staatsbesuch : Erdogan wird Merkel treffen

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Merkel und der türkische Präsident Erdogan bei einem Treffen in Brüssel Bild: Reuters

Der türkische Präsident kommt im September nach Berlin. Die beiden Regierungschefs werden wohl auch über die inhaftierten Deutschen sprechen, sagt eine Regierungssprecherin.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan trifft bei seinem Staatsbesuch Ende September auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Dies bestätigte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Bei dem Gespräch dürfte es um alle aktuellen Themen gehen, aber auch um die Differenzen zwischen beiden Seiten, fügte Demmer hinzu.

          Am Dienstag hatte das Bundespräsidialamt schon bestätigt, dass der türkische Staatschef auch Frank-Walter Steinmeier treffen wird. Der Bundespräsident wird Erdogan mit militärischen Ehren empfangen.

          Erdogan kommt am 28. und 29. September nach Deutschland. Er wird von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit militärischen Ehren begrüßt. Bei dem anschließenden Gespräch im Schloss Bellevue würden auch kritische Punkte wie Rechtsstaat, Freiheitsrechte und Demokratie eine Rolle spielen, hieß es aus dem Bundespräsidialamt.

          Erster Präsidentenbesuch seit sieben Jahren

          Ein Konfliktthema, das dabei angesprochen werden dürfte, sind die deutschen Staatsangehörigen, die in der Türkei festgehalten werden. Aktuell befinden sich insgesamt 49 Deutsche in türkischer Haft. Hinzu kommen fünf, die in Abschiebehaft sind. Daneben sind 34 Fälle von Deutschen bekannt, die aufgrund von Ausreisesperren die Türkei nicht verlassen dürfen, die meisten wegen politischer Vorwürfe. Von den 35 Deutschen, die seit dem Putschversuch wegen mutmaßlicher politischer Straftaten inhaftiert wurden, befinden sich noch sieben in türkischer Haft, darunter drei Doppelstaatler, die sowohl einen türkischen als auch einen deutschen Pass haben. Neben den Festnahmen belasten auch zahlreiche Einreiseverweigerungen die deutsch-türkischen Beziehungen seit dem Putschversuch im Juli 2016.

          Über Erdogans Programm am zweiten Besuchstag gibt es noch keine Angaben. Es wird jedoch damit gerechnet, dass er auch mit türkischstämmigen Bürgern in Deutschland zusammentreffen wird. Im Wahlkampf vor der türkischen Präsidentenwahl am 24. Juni hatte es keinen Auftritt Erdogans in Deutschland gegeben.

          Zuletzt hatte der damalige türkische Präsident Abdullah Gül 2011 Deutschland einen Staatsbesuch abgestattet. 2014 war Steinmeiers Vorgänger Joachim Gauck zu einem Staatsbesuch in der Türkei.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.