https://www.faz.net/-gpf-9gle9

Illegale Spenden : Staatsanwaltschaft will gegen Alice Weidel ermitteln

Bild: dpa

Wegen dubioser Spenden aus der Schweiz will die Staatsanwaltschaft Konstanz gegen AfD-Fraktionschefin Alice Weidel ermitteln. Dafür muss bis Freitag die Immunität der Bundestagsabgeordneten aufgehoben werden.

          Die Staatsanwaltschaft Konstanz will gegen die AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag Alice Weidel wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz ermitteln. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, liege ein entsprechender Anfangsverdacht vor. Ein Ermittlungsverfahren könne aber erst eingeleitet werden, wenn die Immunität der Bundestagsabgeordneten aufgehoben sei. Dafür gebe es eine Frist von 48 Stunden, die am Freitag endet. Ein entsprechendes Schreiben sei schon an den Bundestag geschickt worden.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Am Dienstag waren bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeigen gegen Weidel und weitere Mitglieder des AfD-Kreisverbandes Bodenseekreis eingegangen. Hintergrund sind illegale Parteispenden in Höhe von 132.000 Euro, die der Kreisverband im vergangenen Jahr aus der Schweiz erhalten und zum Teil für Anwaltskosten und Internetwerbung der damaligen AfD-Spitzenkandidaten ausgegeben hatte. Die Überweisungen waren im Verwendungszweck jeweils an Weidel adressiert und für deren Wahlkampf zweckgebunden.

          Weidel sieht Ermittlungen „gelassen“ entgegen

          Im April 2018 wurden die Spenden nach Angaben der Schatzmeisterin des Kreisverbandes bis auf einen Restbetrag von 8000 Euro in die Schweiz zurücküberwiesen. Zuvor will die Schatzmeisterin erkannt haben, dass die Spenden illegal sind, weil sie nicht von einem Deutschen oder EU-Bürger zu stammen schienen, sondern vom Konto eines Schweizer Pharmaunternehmens. Das Unternehmen, die „PWS PharmaWholesale International AG“, gab an, die Überweisungen im Auftrag eines ungenannten Geschäftsfreundes getätigt zu haben. Das Geld sei von einer europäischen Großbank auf das Konto des Unternehmens und von dort an den Kreisverband Bodensee überwiesen worden. Auf dem gleichen Weg sei es dann zurückgeflossen. Den noch nicht zurücküberwiesenen Restbetrag erklärte die Schatzmeisterin am Mittwoch mit einem Versehen.

          Weidels Sprecher teilte mit: „Der staatsanwaltschaftlichen Ermittlung sieht Frau Weidel gelassen entgegen. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden sie entlasten.“ Neben strafrechtlichen Konsequenzen drohen der AfD zudem Sanktionen der Bundestagsverwaltung, die für die Kontrolle der staatlichen Parteienfinanzierung zuständig ist. Bei der Einnahme illegaler Spenden, kann der Bundestag eine Strafzahlung in dreifacher Höhe des erlangten Vorteils verhängen, in diesem Fall wären das mehr als 390.000 Euro.

          Weitere Themen

          AfD will Wehrwillen stärken

          Papier zur Sicherheitspolitik : AfD will Wehrwillen stärken

          In einem Strategiepapier zur Verteidigungspolitik fordert die AfD die Wiedereinführung der Wehrpflicht und den möglichen Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Die Partei bekennt sich zu außerdem zur Nato.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.