https://www.faz.net/-gpf-6y62j

Staatsanwaltschaft Hannover : Ermittler überprüfen Beschäftigung von Wulffs früherer Frau

  • Aktualisiert am

Christian Wulff, damaliger Spitzenkandidat der CDU Niedersachsen, und seine damalige Frau Christiane, aufgenommen 2003 Bild: dapd

Die Staatsanwaltschaft Hannover prüft die Anstellung der früheren Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Wulff bei einer Osnabrücker Rechtsanwaltskanzlei. Untersucht werde die „strafrechtliche Relevanz“ der Vorwürfe, Christiane Wulff sei nur formal eingestellt worden.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Hannover beschäftigt sich jetzt auch mit der ehemaligen Frau des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff. Geprüft werde die strafrechtliche Relevanz der Beschäftigung von Wulffs früherer Frau Christiane beim Wirtschaftsprüfer PricewaterhouseCoopers (PwC), teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es handle sich nicht um Ermittlungen, sagte ein Sprecher.

          Nach der Scheidung des Ehepaares wurde Christiane Wulff Ende 2008 bei der Osnabrücker Rechtsanwaltskanzlei Schindhelm angestellt, ohne dass sie für die Kanzlei tätig wurde. Diese Konstruktion begründete PwC-Chef Norbert Winkeljohann in der „Welt am Sonntag“ damit, dass die Anstellung keine mediale Aufmerksamkeit hervorrufen sollte: „Um nicht Gegenstand der Berichterstattung zu werden, erfolgte die Anstellung durch Schindhelm. Die Arbeit von Frau Wulff fiel ausschließlich bei PwC an.“ Es handele sich aber nicht um ein Scheinarbeitsverhältnis.

          Winkeljohann, der wie Wulff aus Osnabrück stammt, hatte die Anstellung der Juristin dem Bericht zufolge in die Wege geleitet, nachdem diese bei ihrer Arbeitssuche in Kontakt mit ihm getreten war. Die Osnabrücker Kanzlei Schindhelm hatte demnach früher zu PwC gehört.

          Zunächst hatte der „Stern“ berichtet, dass die Prüffirma die Juristin auf Umwegen mehrere Jahre lang beschäftigt habe. Seit dem 1. März ist Christiane Wulff dem Bericht der „Welt am Sonntag“ zufolge direkt bei PwC angestellt.

          Weitere Themen

          Gut bezahlte Nebenrolle

          FAZ Plus Artikel: Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.

          Tesla oder Trinkwasser Video-Seite öffnen

          Demonstration in Grünheide : Tesla oder Trinkwasser

          Am Samstag kam es im Südosten Berlins erneut zu Demonstrationen von Gegnern des geplanten Tesla-Werks. Der US-amerikanische Elektroautobauer will in Grünheide in Brandenburg eine Fabrik errichten.

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Topmeldungen

          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.