https://www.faz.net/-gpf-wggm

Staatsangehörigkeit : Die Rückkehr der Doppelpass-Frage

„Doppelpassler” müssen sich nach ihrem 18. Geburtstag entscheiden Bild: picture-alliance / dpa

Als sei es von einem gewieften Wahlkämpfer geplant: Mit Beginn dieses Jahres werden die ersten jungen Frauen und Männer volljährig, denen zunächst die doppelte Staatsangehörigkeit zugestanden wurde. Nun müssen sich die „Doppelpassler“ entscheiden. Das wirft Fragen auf.

          Wie von einem gewieften Wahlkämpfer geplant möchte es dem einen oder anderen vorkommen, dass just jetzt das Thema der doppelten Staatsangehörigkeit wieder in die politische Debatte kommt. Gegen den „Doppelpass“ war schließlich 1999 Roland Koch zu Felde gezogen, und die Unterschriftenaktion der CDU (in ganz Deutschland) hatte damals dazu beigetragen, dass er das Amt des hessischen Ministerpräsidenten erobern konnte, das er bei der Landtagswahl in drei Wochen wieder verteidigen möchte.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Doch war es in diesem Fall nicht die hessische CDU, die das Thema aufs Tapet brachte, sondern die Grünen mit einem Gesetzentwurf, und ausgerechnet ihnen wird man nicht unterstellen, dass sie Koch Wahlkampfmunition liefern wollten. Eigentlicher Anlass aber ist ein Zeitplan, der vor acht Jahren der Kompromissnot entsprang, nicht der List vorausschauender Wahlkämpfer.

          330.000 Kinder und Jugendliche haben zwei Pässe

          Mit Beginn dieses Jahres werden die ersten jungen Frauen und Männer volljährig, denen nach dem seit dem Jahr 2000 geltenden Kompromiss die doppelte Staatsangehörigkeit zugestanden wurde. Jedes Kind, das in Deutschland geboren wird, kann Deutscher werden, wenn wenigstens ein Elternteil seit acht Jahren rechtmäßig in Deutschland lebt.

          Das Kind bekommt also den deutschen Pass, auch wenn es durch die Herkunft der Eltern auch eine oder mehrere weitere Staatsangehörigkeiten hat. Übergangsweise wurde geregelt, dass das nicht nur für Neugeborene galt, sondern für alle Berechtigten, die zum 1. Januar 2000 jünger als 10 Jahre waren. Das Zugeständnis gilt aber nicht unbegrenzt: „Doppelpassler“ müssen sich nach ihrem 18. Geburtstag dafür entscheiden, ihre andere(n) Staatsangehörigkeit(en) aufzugeben, wenn sie Deutsche bleiben wollen.

          Seit Jahresbeginn betrifft das also die ersten jungen Leute, 3100 werden es nach Angaben des Bundesinnenministeriums dieses Jahr sein. Insgesamt sind es 40.000 Kinder und Jugendliche, die im Jahr 2000 als Ausländer unter 10 Jahre alt waren und inzwischen den deutschen Pass neben einem anderen haben. Zählt man die seither Geborenen hinzu, so ergibt sich eine Gesamtzahl von 330.000, die nach der jetzigen Rechtslage bis zum Jahr 2025 optieren müssen, weil sie volljährig werden.

          Die CDU spürte starke Vorbehalte in der Bevölkerung

          Die damalige rot-grüne Bundesregierung hatte eigentlich vorgehabt, jedem, der in Deutschland geboren wird, ohne diese Einschränkung die deutsche Staatsangehörigkeit zu gewähren. Dieses „Bodenrecht“ (nach dem lateinischen Rechtsbegriff „ius soli“) sollte neben das in Deutschland herkömmliche Geblütsrecht (“ius sanguinis“) treten, das die deutsche Staatsangehörigkeit an die familiäre Herkunft knüpft.

          Wenn dadurch eine Mehrfachstaatsangehörigkeit entstünde, dann sollte das nach damaligen rot-grünen Plänen hinzunehmen sein. Die CDU erspürte aber starke Vorbehalte in der Bevölkerung und mobilisierte sie in ihrer Unterschriftenkampagne. Durch den Wahlsieg Kochs in Hessen war sie dann auch in der Lage, über den Bundesrat einen Kompromiss zu erzwingen.

          Liegt kein Dokument vor, geht die deutsche Staatsangehörigkeit verloren

          Der Kompromissvorschlag kam dann von der FDP, die damals in Mainz mit der SPD des heutigen Parteivorsitzenden Beck koalierte: das Optionsmodell. Danach müssen die „Doppelstaatler“ unverzüglich nach Vollendung des achtzehnten Lebensjahres von den zuständigen Staatsangehörigkeitsbehörden darauf hingewiesen werden, dass sie sich entscheiden müssen, ob sie den deutschen Pass behalten wollen - und welche Rechtsfolgen welche Entscheidung nach sich zieht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.