https://www.faz.net/-gpf-8z0ji

Nach Tod des Altkanzlers : Witwe Kohls wollte keine Merkel-Rede bei Staatsakt

  • Aktualisiert am

Der vor wenigen Tagen verstorbene frühere Bundeskanzler Helmut Kohl am 3. Oktober 2010 in Berlin – gemeinsam mit seiner Frau Maike Kohl-Richter und Kanzlerin Angela Merkel Bild: AP

Bei dem europäischen Trauerakt für Helmut Kohl sollte die Bundeskanzlerin nach dem Willen von Kohls Witwe ursprünglich nicht reden. Erst Bedenken wegen eines Eklats brachten sie offenbar von diesem Wunsch ab.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sollte nach dem Willen von Maike Kohl-Richter ursprünglich nicht auf dem Trauerakt für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl reden.

          Wie die Zeitschrift „Spiegel“ berichtet, präsentierte die Witwe in ersten Gesprächen mit Merkel die Idee, dass ausschließlich ausländische Gäste bei der Feier am 1. Juli in Straßburg sprechen sollten – unter anderem der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, der zu den erbittertsten Gegnern von Merkels Flüchtlingspolitik zählt. Erst als Vertraute vor einem Eklat warnten, rückte Kohl-Richter von den Überlegungen ab.

          Ein Sprecher Merkels wollte sich zum Inhalt der Gespräche mit Kohl-Richter gegenüber der Zeitschrift nicht äußern.

          Kohl-Stiftung in Margot Honeckers Ministerium?

          Nach Informationen des „Spiegel“ gibt es im Kanzleramt bereits Pläne, eine staatliche Stiftung einzurichten, die sich um das Vermächtnis des Altkanzlers kümmern soll. Ein möglicher Standort könnte demnach ein Bürogebäude an der Ecke Unter den Linden/Wilhelmstraße in Berlin sein, in dem zu DDR-Zeiten das Volksbildungsministerium von Margot Honecker untergebracht war.

          Zuletzt war nach dem Tod Helmut Schmidts eine Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung eingerichtet worden, die über ein Jahresbudget von 2,6 Millionen Euro verfügt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.