https://www.faz.net/-gpf-a9qru

Kretschmer, Haseloff, Ramelow : Ministerpräsidenten werben für russischen Impfstoff Sputnik V

  • Aktualisiert am

Kisten mit Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V werden in Ungarn aus einem Lastwagen geladen. Bild: dpa

Die Landeschefs von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fordern die Zulassung des russischen Vakzins. Thüringens Bodo Ramelow warnt vor einer „politischen Ablehnung“ des Mittels.

          1 Min.

          Nach dem vorläufigen Stopp der Corona-Impfungen mit dem Vakzin von Astra-Zeneca werben mehrere ostdeutsche Ministerpräsidenten für den russischen Impfstoff Sputnik V. „Russland ist ein großes Land der Wissenschaft, und ich habe nicht die geringsten Zweifel, dass die dortige Wissenschaft imstande ist, einen leistungsfähigen Impfstoff herzustellen“, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Der Impfstoff sollte zugelassen werden.“ Schließlich habe Deutschland bei den Impfstoffen Kapazitätsprobleme.

          Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) verwies wie Kretschmer darauf, dass über Zulassung zunächst die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) zu entscheiden habe. „Grundsätzlich aber gilt: Im Kampf gegen Corona ist uns jeder Impfstoff willkommen, der sicher ist und wirkt und uns so hilft, die Pandemie zu überwinden“, sagte er den Funke-Zeitungen. „Wenn es um die Gesundheit der Menschen geht, sollte die Herkunft keine Rolle spielen. Schon als Kind bin ich mit einem russischen Impfstoff gegen Kinderlähmung immunisiert worden. Ich habe da keine Probleme.“

          „Das rasch mit Russland klären“

          Thüringens Ministerpräsident Bode Ramelow (Linke) sagte den Funke- Blättern: „Ich wünsche mir seit langem viel mehr Druck von der Bundesregierung, dass wir mehr alternative Vakzine zugelassen bekommen.“ Die Abhängigkeit von Astra-Zeneca mache die Impfstrategie angreifbar. „Es ist deshalb wichtig, dass endlich das Thema Sputnik V mit Nachdruck bearbeitet wird. Ich höre schon seit Wochen, dass Unterlagen fehlen. Wenn das wirklich so sein sollte, dann muss man das mit Russland rasch klären.“ Er selbst wolle seine Kanäle nach Russland nutzen, um dabei zu helfen. „Ich will keine politische Zulassung. Aber ich will auch keine politische Ablehnung“, so Ramelow.

          In Deutschland waren die Impfungen mit Astra-Zeneca am Montag ausgesetzt worden. Laut Bundesgesundheitsministerium wurden bis Dienstagabend bundesweit acht Fälle mit Thrombosen (Blutgerinnseln) in den Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung gemeldet. Die Zahl der Fälle ist statistisch höher als in der Bevölkerung ohne Impfung. Derzeit wird untersucht, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen Impfung und Thrombose besteht. Von der EMA wird am Donnerstag eine Empfehlung zur Sicherheit des Impfstoffs erwartet.

          Weitere Themen

          Grünen-Basis macht Weg für Ampel-Regierung frei Video-Seite öffnen

          Urabstimmung : Grünen-Basis macht Weg für Ampel-Regierung frei

          Als letzte der drei Ampel-Parteien haben auch die Grünen dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei einer Urabstimmung votierten 86 Prozent für den Vertrag und das Personaltableau der Grünen für das Bundeskabinett.

          Topmeldungen

                        Polarisiert: Andrea Nahles, hier kurz nach ihrem Rücktritt vom Parteivorsitz im Juni 2019

          Wechsel zur Arbeitsagentur? : Nahles oder nicht Nahles

          Die SPD will ihre frühere Vorsitzende offenbar zur Chefin der Bundesagentur für Arbeit machen. Die Arbeitgeber zeigen sich irritiert. Denn das Vorschlagsrecht haben eigentlich die Sozialpartner.