https://www.faz.net/-gpf-9delf

Einwanderung : Neue Unterstützung für den „Spurwechsel“

  • Aktualisiert am

Ein aus Iran stammender Flüchtling arbeitet als Auszubildender an einer Fräsmaschine in Rheinland-Pfalz. Bild: dpa

Gut ausgebildete und integrierte Asylbewerber sollten regulär zuwandern können – für diese Forderung erntet Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther von CDU-Parteigenossen Kritik, aber auch Zustimmung. Nun stellt sich ein wichtiger Minister hinter den „Spurwechsel“

          In der Debatte um einen „Spurwechsel“ für abgelehnte Asylbewerber hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) weitere Rückendeckung bekommen. Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellte sich hinter den Vorschlag seines Parteikollegen. „Ich sehe keinen Grund, Menschen abzuschieben, die sich und ihre Familien gut integriert haben und einer ordentlichen Arbeit nachgehen“, sagte Laumann der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“.

          Günther hatte vorgeschlagen, gut integrierten Menschen, die eine Ausbildung abgeschlossen haben, einen „Spurwechsel“ vom Asyl- in ein reguläres Zuwanderungsverfahren zu ermöglichen. Hintergrund ist der Fachkräftemangel in Deutschland. Der Vorschlag löste eine Debatte innerhalb der Union aus, die CSU lehnte ihn ab. Zustimmung für Günthers Vorstoß kam aus der SPD sowie von Grünen, Linken und FDP.

          Die Falschen abgeschoben

          Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sagte der „Welt“, in Deutschland hätten „die Menschen zum Teil den Eindruck, dass die falschen Leute abgeschoben werden“. „Wir schieben Leute ab, die integriert sind, die in Arbeit sind, deren Kinder längst zur Schule gehen und die sich in Vereinen engagieren“, sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Andere Migranten, die sich nicht an die Regeln halten, würden nicht abgeschoben.

          Die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, sprach sich für eine Stichtagsregelung aus. Dies sei sinnvoll, „da wir ausschließlich diejenigen berücksichtigen wollen, die bereits in Deutschland leben, sagte sie der „Welt“. Auch Schwesig befürwortet dies dem Bericht zufolge.

          Handwerk will Fachkräfte behalten

          Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) Hans Peter Wollseifer lehnte einen generellen Spurwechsel ab, forderte aber, die Bedürfnisse der Unternehmen zu berücksichtigen: „Es wäre doch geradezu widersinnig, wenn man dann genau die abschiebt, die in unseren Betrieben zu diesen gesuchten Fachkräften ausgebildet worden sind“, sagte Wollseifer der „Welt“.

          Geduldete, „die hier ausgebildet und integrationswillig sind“, müssten ein Bleiberecht erhalten. „Und dafür müssen wir eine gesetzliche Übergangsregelung schaffen“, sagte Wollseifer. Alles andere sei betriebsschädigend und vor dem Hintergrund des bereits bestehenden Fachkräftemangels gesamtwirtschaftlicher Unsinn.

          Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einem Einwanderungsgesetz, das den Zuzug von Fachkräften regeln soll. Laut einem inzwischen vorliegenden Eckpunktepapier sollen vor allem Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung nach Deutschland einwandern dürfen.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort Video-Seite öffnen

          „Schwache Menschen” : Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu „zerstören".

          Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Stadtteil Sur Bahir : Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Von dem Abriss sind insgesamt 13 Häuser mit mehr als 70 im Bau befindlichen Wohnungen betroffen. Bewohner und Aktivisten wurden zwangsevakuiert. Die Palästinensischen Befreiungsorganisation spricht von einem „Kriegsverbrechen“.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          FAZ Plus Artikel: Forderungen der Hohenzollern : Die Selbstversenkung

          Der Prinz von Preußen fordert Werke, Wohnrecht, ein Museum. Was vordergründig wie ein Streit um Ohrensessel aussieht, ist ein Ringen um Deutungshoheit. Wurden die Hohenzollern missbraucht? Ein Gastbeitrag.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.