https://www.faz.net/-gpf-95cw1

Beleidigungen gegen Politiker : Mehr Urteile gegen Volksverhetzer

  • Aktualisiert am

Wird auch digital bestraft. Bild: ddp

Wer zu Gewalt gegen Volksvertreter aufruft oder sich fremdenfeindlich äußert, wird bestraft. Die Zahl der Verurteilten ist 2017 offenbar sprunghaft gestiegen.

          1 Min.

          Die Zahl der verurteilten Volksverhetzer ist der Zeitschrift „Der Spiegel“ zufolge in Berlin in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. 2016 seien 68 Personen nach Paragraf 130 des Strafgesetzbuches verurteilt worden, 2015 seien es 41 und im Jahr davor nur zwölf Personen gewesen, berichtet der „Spiegel“. Die Täter seien vor allem wegen Hass und Hetze gegen Abgeordnete verurteilt worden, da der Bundestag die ihm gemeldeten Fälle an die Berliner Staatsanwaltschaft weitergebe.

          Hetze, Beleidigungen und Bedrohungen seien bei Facebook und Twitter gepostet oder per E-Mail verschickt worden, hieß es. So sei der Verfasser einer Drohung „Freude gibt es bald, wenn die Totschlägertruppe zu Euch kommt“ zur Zahlung von 1.800 Euro verurteilt worden. Ebenso hoch sei die Strafe für den Verfasser eines ausländerfeindlichen Tweets ausgefallen. „Hass im Netz bleibt nicht ungestraft“, zitiert das Magazin Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne). Das Internet sei kein straffreier Raum.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Obrador in Washington : Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs

          Mexikaner sind allesamt kriminell und Vergewaltiger? Beim Besuch des mexikanischen Staatschefs Andrés Manuel López Obrador in Washington war von Präsident Donald Trump nichts Ähnliches zu hören. „Wir haben ein herausragendes Verhältnis“, sagte Trump.

          Topmeldungen

          Sozialdemokrat, Ex-Investmentbanker, Staatsdiener: Jörg Kukies hat viele Professionen.

          Finanzstaatssekretär Kukies : Macher mit Milliarden

          Mit der Corona-Krise hat Jörg Kukies noch mehr zu tun bekommen. Der Finanzstaatssekretär sitzt dem Ausschuss vor, der über die Hilfen für sehr große Unternehmen entscheidet. In der Bankenwelt hat der einstige Investmentbanker einen guten Ruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.