https://www.faz.net/-gpf-987cs

Sprengstofffund bei Antifa : Thüringer LKA übernimmt Ermittlungen

  • Aktualisiert am

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag stellt eine Verbindung zwischen dem Sprengstofffund und der Landesregierung her. Bild: dpa

Nachdem bei einer Thüringer Antifa-Gruppe Chemikalien und Sprengstoff gefunden wurden, rätseln die Behörden über den Hintergrund. Die Opposition greift derweil die Regierung an.

          Nach dem Sprengstoff-Fund im Kreis Saalfeld-Rudolstadt hat nun doch das Landeskriminalamt (LKA) die Ermittlungen übernommen. Warum diese Entscheidung gefallen ist, teilte das LKA am Samstag auf Nachfrage nicht mit. Eine Sprecherin sagte lediglich, dass die Landespolizeiinspektion Saalfeld, das Thüringer Innenministerium und das LKA dies so abgestimmt hätten.

          Am Freitag hatte das LKA mitgeteilt, dass der Staatsschutz sich nicht an den Ermittlungen beteiligen werde. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Gera gebe es „keine Anzeichen für einen politischen Hintergrund“ der Tat. Ob sich an dieser Einschätzung etwas geändert habe, sagte die Sprecherin nicht.

          Am Dienstag hatte die Kriminalpolizei bei Durchsuchungen in Rudolstadt und Uhlstädt-Kirchhasel Sprengstoff und mehrere Kilogramm Chemikalien entdeckt. Gegen zwei 25 und 31 Jahre alte Männer wird ermittelt. Einer der Tatverdächtigen gehörte früher dem „Bündnis für Zivilcourage und Menschenrechte“ im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt an, das sich von der Tat distanzierte. Der Fall soll nächste Woche Thema im Thüringer Landtag sein.

          Der Fall sorgt auch für politischen Streit. „Die bisher vorliegenden Erkenntnisse legen den Schluss nah, dass der Pressesprecher eines von der Ramelow-Regierung ausgezeichneten Bündnisses Sprengstoffanschläge vorbereitete“, sagte Mike Mohring, Landesvorsitzender der Thüringer CDU und Fraktionschef im Landtag, der Zeitung „Welt am Sonntag“. Bei der Verleihung des Thüringer Demokratiepreises 2016 hatte das Bündnis von der damaligen Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) einen Anerkennungspreis verliehen bekommen.

          Innenminister Georg Maier (SPD) wollte im Gespräch mit der Zeitung einen politischen Hintergrund nicht ausschließen. Die Vorfälle beim G20-Gipfel in Hamburg hätten gezeigt, dass es auch auf der linksextremen Seite des politischen Spektrums ein gefährliches Potential gebe. Er halte es aber auch „für nicht ausgeschlossen, dass die Ermittlungen in ein kleinkriminelles Milieu führen könnten“.

          Weitere Themen

          Erste Verhaftungen in Colombo

          Anschläge in Sri Lanka : Erste Verhaftungen in Colombo

          Bei einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka sind mehr als 200 Menschen getötet worden. Wenige Stunden nach den Attacken seien erste Verdächtige verhaftet worden, berichtet ein Polizeisprecher.

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          „Ohne Rücksicht auf Verluste“

          Desinformation in der Ukraine : „Ohne Rücksicht auf Verluste“

          Der Präsidentenwahlkampf in der Ukraine war durchzogen von Lügen und falschen Behauptungen. Im F.A.Z.-Interview sagt Nina Jankowicz, Expertin für Desinformation, dass sie besonders das Verhalten der beiden Kandidaten erschreckt hat.

          Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn Video-Seite öffnen

          Stichwahl um Präsidentenamt : Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn

          Der 2014 zum Präsidenten gewählte Petro Poroschenko hat bei den meisten Ukrainern an Ansehen verloren. Zugesagte Reformen kommen kaum voran. Nun könnte ihn TV-Star Wolodymyr Selenskyj ablösen – obwohl dessen politische Ziele weitgehend unbekannt sind.

          Topmeldungen

          Attacken in Sri Lanka : Anschläge in einem gespaltenen Land

          Im buddhistischen Sri Lanka sind die Christen in der Minderheit. Am Feiertag wurden sie Opfer einer der schwersten Anschläge seit dem Ende des Bürgerkriegs vor zehn Jahren. Hat es sogar Warnungen vor den Explosionen gegeben?

          Desinformation in der Ukraine : „Ohne Rücksicht auf Verluste“

          Der Präsidentenwahlkampf in der Ukraine war durchzogen von Lügen und falschen Behauptungen. Im F.A.Z.-Interview sagt Nina Jankowicz, Expertin für Desinformation, dass sie besonders das Verhalten der beiden Kandidaten erschreckt hat.

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Frankreich : Notre Dame und das schnelle Geld

          Einige der reichsten Franzosen finanzieren quasi über Nacht den Wiederaufbau der Kathedrale. Das passt vielen Franzosen nicht, ein „Wir“-Gefühl bleibt aus. Stattdessen heizt die Frage nach dem Geld die Gelbwesten-Proteste an.
          Führen jeweils ein Lager an: Fuest und Fratzscher.

          Fuest versus Fratzscher : Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          In der Wirtschaftswissenschaft gibt es zwei Lager – so jedenfalls sehen das Politiker und Beamte, die sich von den Ökonomen beraten lassen. Auch wenn das vielen Wissenschaftlern nicht gefällt: Sie sollten sich dessen bewusst sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.