https://www.faz.net/-gpf-7m10i

Spott über CSU-Wahlplakat : Chabos wissen, wer der Fabi ist

  • -Aktualisiert am

Chabo Fabian: Ein Foto des Plakats hat Fabian Giersdorf bei Facebook veröffentlicht. Bild: Archiv

Eigentlich will Fabian Giersdorf ja nur in den Stadtrat von Roth einziehen. Doch weil der junge CSU-Politiker dafür ein Zitat des Rappers „Haftbefehl“ auf sein Plakat drucken ließ, findet er sich plötzlich mitten in einem Aufmerksamkeitssturm.

          Das fränkische Roth muss sich für einen Ansturm der Kreativbranche wappnen. Einem ihrer Kommunalpolitiker ist es gelungen, einen Aufmerksamkeitssturm zu entfesseln, der durch die Republik fegt. Fabian Giersdorf, der für die CSU in den Rother Stadtrat einziehen will, hat auf einem Wahlplakat ein legendäres deutsches Lied zitiert: „Chabos wissen, wer der Babo ist“. Sein Schöpfer, der Rapper „Haftbefehl“ alias Aykut Anhan aus Offenbach, verschmilzt deutsch-türkische-kurdische Sprachfetzen zu einem nuschelnden Furioso, das sich gängigen Interpretationen entzieht. „Chabos wissen, wer der Babo ist“ lässt sich zwar mit „Die Jungs wissen, wer der Boss ist“ übersetzen – das ist aber gleichzeitig so verkürzt wie, „Über allen Gipfeln ist Ruh“ auf die TA Lärm zu reduzieren.

          Giersdorf, ein 23 Jahre alter Jurastudent, hat einen atemberaubenden Aufstieg hinter sich. Noch im vergangenen Monat hatte ihn, wie er auf seiner Facebook-Seite erzählt, seine Partei auf einem Geburtstagsempfang für eine lokale CSU-Größe hinter die Garderobe verbannt. Jetzt sitzt er, um es mit „Haftbefehl“ zu sagen, „im Lambo und Ferrari“. Dort fühlt sich Giersdorf allerdings nur bedingt wohl; er scheint ein politisches Schleudertrauma zu befürchten, da „Haftbefehl“ in seinen Texten einer szenetypischen Virilität frönt, die es ratsam erscheinen lässt, „Chabos wissen, wer der Babo ist“ auf Kindergeburtstagen nur ohne Text zu summen.

          Auf Facebook distanziert sich Giersdorf nun „vom Text des Originalsongs“, in den er ein Komma eingeschmuggelt hat, und witzelt bemüht: „Vielleicht bin ich schon bald das neue Gesicht auf der Kinderschokolade.“ Der CSU-Politiker firmiert in dem sozialen Netzwerk als „Fabi“. Auch PR-Analphabeten wüssten, was auf seinem nächsten Plakat zu stehen hat: „Chabos wissen, wer der Fabi ist“. Doch Giersdorf ist eingeschüchtert, weil „Haftbefehl“ sich nicht amüsiert zeigt, dass er von dem CSU-Politiker zum Schutzheiligen erkoren worden ist. Vorsorglich deeskalierend nennt Giersdorf den Rapper schon einmal „Herr Haftbefehl“, was nach einer Vertonung schreit – von Herrn Haftbefehl oder Fabi oder welchem Babo auch immer.

          Weitere Themen

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Im absoluten Krisenmodus

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Das Gute-Kita-Gesetz kommt Video-Seite öffnen

          Neues Gesetz ab Anfang 2019 : Das Gute-Kita-Gesetz kommt

          Nach dem Entwurf sollen vom Bund zunächst bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen. Das Geld soll Kindertagesstätten und Kindergärten zugutekommen.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.