https://www.faz.net/-gpf-9x2ry

Nachfolger von Mike Mohring : Mario Voigt ist neuer Chef der Thüringer CDU-Fraktion

  • Aktualisiert am

Der neue Chef der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag: Mario Voigt Bild: dpa

Nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten in Thüringen geriet Mike Mohring unter Druck – und kündigte an, sich vom Fraktionsvorsitz zurückzuziehen. Nun steht sein Nachfolger fest.

          1 Min.

          Der Hochschulprofessor Mario Voigt ist als Nachfolger von Mike Mohring neuer Chef der Thüringer CDU-Landtagsfraktion. Der stellvertretende Landesparteichef erreichte bei einer außerplanmäßigen Wahl des Vorstands die nötige Mehrheit, wie die CDU-Fraktion am Montag in Erfurt bekannt gab. Nach Angaben eines Fraktionssprechers gab es keinen Gegenkandidaten. Der 43 Jahre alte Hochschulprofessor für Digitale Transformation und Politik erhielt bei der Fraktionssitzung 15 Ja-Stimmen; 3 Abgeordnete stimmten gegen ihn, 3 enthielten sich.

          Mohring stand spätestens nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten öffentlich wie auch in den eigenen Reihen massiv unter Druck. Vor der Wahl des Fraktionsvorstandes hatte Mohring angekündigt, nicht zu kandidieren und sich parallel auch von der Landesparteispitze zurückziehen zu wollen.

          Am 18. April soll bei einem Landesparteitag über Mohrings Nachfolge an der Parteispitze entschieden werden. Bis dahin führen seine Stellvertreter die Geschäfte.

          Der 48 Jahre alte Mohring verabschiedete sich von der Spitze seiner Fraktion. „Ich durfte vier Fraktionen in zwölf Jahren vertreten. In dieser war alles am kompliziertesten. Es war mir eine Ehre“, wurde er am Montag in einem Tweet der Thüringer CDU-Fraktion zitiert.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre in Washington verhängt

          Proteste vor Weißem Haus : Ausgangssperre in Washington verhängt

          Die Anti-Rassismus-Proteste in den Vereinigten Staaten gingen auch diese Nacht weiter, in fast 40 amerikanischen Städten gilt eine Ausgangssperre. Während Präsident Trump zu härterem Durchgreifen auffordert, will sein demokratischer Herausforderer Biden zuhören.

          Topmeldungen

          Noch ist der Rote Platz in Moskau menschenleer, doch ab Juni will die russische Regierung die Corona-Restriktionen lockern.

          Trotz hoher Corona-Zahlen : Russland beginnt mit größeren Lockerungen

          Seit mehr als zwei Monaten gibt es in Moskau – Europas größter Stadt – strenge Ausgangssperren. Obwohl die Corona-Zahlen weiter viel stärker steigen als etwa in Deutschland, dürfen die Menschen zumindest zeitweise auf die Straße gehen, Läden sollen öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.