https://www.faz.net/-gpf-83o98

Spionage : Amerika prüft Zusammenarbeit mit BND

  • Aktualisiert am

Die BND-Außenstelle Bad Aibling Bild: dpa

Weil in Deutschland geheime Dokumente weitergereicht werden, stellen die Amerikaner offenbar die Zusammenarbeit mit dem BND infrage. Über die mögliche Herausgabe der Selektorenliste sagte ein Agent, das wäre „gefährlicher als die Snowden-Enthüllungen“.

          1 Min.

          Der amerikanische Geheimdienstdirektor James Clapper will einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge die weitere Zusammenarbeit mit dem BND prüfen lassen. In einer als „geheim“ eingestuften Weisung beklage Clapper, dass geheime Dokumente der Amerikaner aus dem deutschen Untersuchungsausschuss kontinuierlich an die Medien weitergegeben würden. Dies schade den Interessen der Vereinigten Staaten. Auf die Deutschen sei beim Schutz eingestufter Dokumente kein Verlass mehr.

          Solange dies so sei, sollten die amerikanischen Dienste überprüfen, wo die Zusammenarbeit eingeschränkt oder ganz eingestellt werden könne. Clapper nannte dem Bericht zufolge auch die Option, Überwachungsmaßnahmen an andere befreundete Dienste zu übertragen. Es seien bereits gemeinsame Projekte und geplante Kooperationen mit dem BND gestoppt worden.

          „Gefährlicher als Snowden-Enthüllung“

          Zu der Frage, ob das Bundeskanzleramt dem Bundestag die sogenannte Selektorenliste zu Spionage-Suchbegriffen der NSA zur Verfügung stellen darf, sagte ein amerikanischer Geheimdienstmitarbeiter dem Blatt: „Was die deutsche Regierung da veranstaltet, ist gefährlicher als die Snowden-Enthüllungen“.

          Der ehemalige amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hatte die Spähaktivitäten des Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht. Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten sagte der „Bild“ mit Blick auf den Untersuchungsausschuss und eine mögliche Reaktion aus Washington zur Selektorenliste, es handle sich um „eine innere Angelegenheit Deutschlands“.

          Weitere Themen

          Keine Revolution Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Keine Revolution

          Wird das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans die SPD in eine erfolgreichere Zukunft führen? Daran kann man einige Zweifel haben, kommentiert F.A.Z.-Redakteurin Mona Jaeger.

          Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.