https://www.faz.net/-gpf-9cqp3

Bislang unbekannte Akten : „Spiegel“-Gründer Augstein unterstützte Dutschke finanziell

  • Aktualisiert am

Rudi Dutschke im März 1968: Ein Monat später wurde er angeschossen. Bild: dpa

Drei Jahre lang hat Rudolf Augstein Geld an Dutschke und dessen Familie überwiesen. Nach dem ersten Kontakt sollen sich die beiden viele Briefe geschrieben haben – in denen sie auch über die Studentenrevolte diskutierten.

          1 Min.

          Der Gründer des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“, Rudolf Augstein, hat den Studentenführer Rudi Dutschke finanziell unterstützt. Das berichtete der „Spiegel“ am Freitag. Die finanzielle Unterstützung geht aus bisher unbekannten Geheimdienstakten sowie Unterlagen des Verlags hervor.

          Dutschke war ein politischer Aktivist und gilt als Wortführer der studentischen Proteste der sechziger Jahre in West-Deutschland. Im April 1968 schoss ihn ein Neonazi in den Kopf. Er erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, die er nur knapp überlebte. Elf Jahre später starb Dutschke an den Spätfolgen seiner Hirnverletzung.

          1969 schrieben drei Freunde Dutschkes dem „Spiegel“-Gründer Augstein und baten um eine Spende von 50.000 Mark für „Rudi und seine Familie“. Dutschkes Freunde wollten damit dessen Dissertation finanzieren. Für Augstein schien es offenbar selbstverständlich, den jungen Mann zu unterstützen. Er antwortete: „Es ist klar, dass ich in der einen oder anderen Form helfe.“

          Ein Jahr später begann Augstein dem „Spiegel“ zufolge, jährlich 1000 Mark an Dutschke und seine Familie zu überweisen. Bis 1973 wurde die Familie demnach von dem Verleger unterstützt. Mit den Worten „Wir sagen Ihnen dafür ernsten, roten Dank“ soll Dutschke seine Dankbarkeit ausgedrückt haben.

          Aus den monatlichen Spenden habe sich ein Briefwechsel zwischen Augstein und Dutschke ergeben, berichtete der „Spiegel“. Die beiden diskutierten demnach auch über die Studentenrevolte. „Sie sind zu sehr Philosoph, ich zu wenig“, soll Augstein geschrieben haben.

          Das West-Berliner Landesamt für Verfassungsschutz wurde dem Nachrichtenmagazin zufolge von mehreren Quellen über die finanzielle Unterstützung Dutschkes durch den Verleger informiert – von Quellen aus der Studentenbewegung sowie von britischen und dänischen Geheimdiensten.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Obrador in Washington : Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs

          Mexikaner sind allesamt kriminell und Vergewaltiger? Beim Besuch des mexikanischen Staatschefs Andrés Manuel López Obrador in Washington war von Präsident Donald Trump nichts Ähnliches zu hören. „Wir haben ein herausragendes Verhältnis“, sagte Trump.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.