https://www.faz.net/-gpf-9krtx

Spendenaffäre : AfD bildet hohe Rücklagen für Strafzahlungen

Jörg Meuthen spricht in der Sachsen-Arena. Bild: dpa

Die AfD muss aufgrund der Spendenaffäre mit einer hohen Strafzahlung rechnen. Parteivorsitzender Meuthen argumentiert gegen eine Privathaftung durch Verursacher und sieht die Partei in der Verpflichtung.

          Die AfD hat mit der Bildung von Rücklagen begonnen, um etwaige Strafzahlungen wegen ihrer diversen Spendenaffären begleichen zu können. Nach Angaben des Parteivorsitzenden Jörg Meuthen gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ beschloss der AfD-Bundesvorstand das Zurücklegen von einer Million Euro.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Der Betrag errechnet sich aus der Tatsache, dass die Bundestagsverwaltung bei Verstößen gegen das Parteiengesetz das Dreifache des rechtswidrig erlangten Betrages fordern kann. Laut der Bundestagsverwaltung haben die AfD-Politiker Meuthen und Guido Reil in verschiedenen Jahren „Wahlkampfunterstützungmaßnahmen“ aus der Schweiz mit einem Gegenwert von 89.800 Euro (Meuthen) und 44.500 Euro (Reil) erhalten. Nach Parteiangaben geht es im Fall des AfD-Kreisverbandes Bodensee der Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel um Schweizer Spenden in Höhe von rund 132.000 Euro. Demnach drohen der AfD Strafen in Höhe von rund 800.000 Euro, der Bundesvorstand kalkulierte wegen weiterer etwaiger Unregelmäßigkeiten jedoch einen Pufferbetrag von zusätzlich 200.000 Euro ein.

          Meuthen befürwortet die Vorstellung, dass etwaige Strafzahlungen von der Partei, und nicht von den Verursachern zu zahlen seien. „Von meiner Position losgelöst würde ich es, wenn ich mir das im Hinblick auf Herrn Reil oder Frau Weidel anschaue, für unvertretbar halten, dass da eine Privathaftung greifen könnte. Das wäre bei grober Fahrlässigkeit sicherlich eine andere Geschichte“, sagte Meuthen der F.A.Z.. Meuthen und Reil hatten die Zuwendungen jeweils für ihren Direktwahlkampf erhalten, nicht für den Wahlkampf der Partei. Im Falle von Weidels Kreisverband hatten die Spender Weidels Namen im Verwendungszweck vermerkt.

          Laut Parteikreisen wird die Bundespartei von der Bundestagsverwaltung automatisch in Haftung genommen. Regressforderungen gegen Kreisverbände oder Personen sind im Regelwerk der Partei bisher nicht vorgesehen. Sollte die Bundestagsverwaltung zur Begleichung etwaiger Strafen die Zahlungen an die AfD aus der Parteienfinanzierung reduzieren oder aussetzen, hätten ohne anderslautende Entscheidung des AfD-Bundesvorstandes alle Gliederungen der Partei die Belastung anteilig zu tragen.

          Weitere Themen

          SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.