https://www.faz.net/-gpf-8de4t

Bundespräsidentenwahl : Spekulationen um zweite Amtszeit für Gauck

  • Aktualisiert am

Seit 2012 ist Joachim Gauck Bundespräsident Bild: AP

Will er noch mit über 80 im Amt sein? Aus dem Bundespräsidialamt heißt es angeblich, nur Joachim Gauck könne für die Wahl kommendes Jahr auf eine parteiübergreifende Mehrheit bauen.

          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck erwägt einem Zeitungsbericht zufolge eine zweite Amtszeit. Gauck denke darüber angesichts der Flüchtlingskrise und des starken Abschneidens der rechtspopulistischen AfD in Meinungsumfragen nach, berichtet die „Bild“-Zeitung. „Der Bundespräsident wird auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingsproblematik die Politik nicht noch in eine zusätzliche Krise stürzen“, zitiert das Blatt eine nicht näher genannte Quelle im Bundespräsidialamt.

          Basis solcher Befürchtungen seien die unklaren Mehrheitsverhältnisse bei der im kommenden Jahr anstehenden Wahl eines neuen Bundespräsidenten, wohingegen Gauck selbst eine breite Mehrheit hinter sich hätte, schreibt das Blatt. Demnach will der Bundespräsident nach den Landtagswahlen im März erklären, ob er 2017 noch einmal antritt.

          Gauck wäre bei Wiederwahl 77

          Der parteilose Theologe war 2012 von der damaligen Koalition aus CDU/CSU und FDP ins Rennen um die Nachfolge des zurückgetretenen Christian Wulff geschickt worden. Bislang hat Gauck jede Festlegung in der Frage vermieden, ob er sich nach dem Ende seiner ersten Amtszeit mit dann 77 Jahren für weitere fünf Jahre zum Staatsoberhaupt wählen lassen will.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Sollte Gauck erneut antreten, wäre eine Mehrheit für ihn in der Bundesversammlung wahrscheinlich. Ablehnung erfährt er lediglich aus den Reihen der Linkspartei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.