https://www.faz.net/-gpf-8v7m6

Umfragehoch und Mitgliederplus : SPD zieht an Union vorbei

  • Aktualisiert am

Er beschert seiner Partei gute Umfragewerte und neue Mitglieder: der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Bild: dpa

Eine Mehrheit der Deutschen findet gut, dass Martin Schulz Fehler bei der „Agenda 2010“ korrigieren will. Dass eine rot-rot-grüne Koalition eine Mehrheit trotzdem knapp verfehlt, liegt nicht an den Sozialdemokraten.

          Die SPD setzt ihren Umfragen-Höhenflug fort. Nach dem „Deutschlandtrend“ der ARD vom Freitag erreichen die Sozialdemokraten 32 Prozent und liegen damit erstmals seit Oktober 2006 beim Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap wieder vor der Union. Für CDU und CSU würden 31 Prozent stimmen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Die AfD liegt bei elf Prozent – in anderen Umfragen war sie auf 8 Prozent abgerutscht.

          Für die Grünen würden acht und für die Linkspartei sieben Prozent der Wähler stimmen. Auch die FDP würde mit sechs Prozent in den Bundestag einziehen. Ein rot-rot-grünes Bündnis käme damit derzeit auf 47 Prozent und würde eine Mehrheit damit knapp verfehlen. Am Mittwoch hatten zwei Umfragen ergeben, dass sich die SPD seit der Ernennung von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten bei Werten über 30 Prozent stabilisiert.

          Schulz’ Pläne für Korrekturen an der „Agenda 2010“ stoßen laut „Deutschlandtrend“ auf breite Zustimmung in der Bevölkerung. Die Ankündigung des designierten SPD-Kanzlerkandidaten, dass Arbeitslose wieder länger Arbeitslosengeld I erhalten und erst später die geringeren Hartz-IV-Leistungen erhalten sollten, findet die Mehrheit der Deutschen richtig. 65 Prozent befürworten dies, 29 Prozent sind dagegen. In einer Umfrage im Auftrag des Magazins „Focus“ sind sogar 75 Prozent dafür und nur 12 Prozent dagegen.

          Derzeit bekommen Arbeitslose unter 50 Jahren maximal ein Jahr lang Arbeitslosengeld I, für ältere Erwerbslose gibt es die Leistung bis zu zwei Jahre lang. Danach erhalten Betroffene Hartz IV. Mit den Hartz-IV-Reformen hatte der damalige SPD-Kanzler Gerhard Schröder den Arbeitsmarkt modernisiert.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Auch die Kritik des SPD-Politikers Schulz an befristeten Arbeitsverhältnissen teilen viele Befragte. Dass zeitlich befristete Arbeitsverträge nur noch bei sachlichen Gründen möglich sein sollen, finden zwei von drei Deutschen (67 Prozent) richtig. Jeder Vierte ist anderer Meinung.

          Zahlreiche Parteieintritte durch Schulz

          Der Schulz-Effekt beschert der SPD nicht nur ein Hoch in den Umfragen, sondern nach Jahren mit vielen Parteiaustritten auch einen kleinen Mitgliederboom. Seit Schulz vor vier Wochen am 24. Januar von Noch-Parteichef Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat vorgeschlagen wurde, sind über das Internet 6564 Bürger in die Partei eingetreten, wie die SPD auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mitteilte.

          Auch andere Parteien spüren allerdings, dass im Wahljahr und nach dem Amtsantritt des amerikanischen Präsidenten Donald Trump das Interesse an Politik in der Bevölkerung zunimmt.

          Im Auftrag des ARD-„Morgenmagazins“ befragte Infratest dimap nach eigenen Angaben vom 20. bis 22. Februar 1047 Personen für die Umfrage.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ende der Rechts-Koalition : Österreicher müssen wohl bald neu wählen

          Nach dem Rücktritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache steht Österreich vor Neuwahlen und einer Europawahl mit ungewissem Ausgang. Die CDU-Vorsitzende sieht ihren Kurs bestätigt, Jörg Meuthen von der AfD will der FPÖ nicht „in den Rücken fallen“.

          Bayern München : Der ewige Meister

          Titel Nummer 29: Der FC Bayern gewinnt das Saisonfinale 5:1 gegen Eintracht Frankfurt, die sich mit Mainzer Hilfe dennoch für Europa qualifiziert. Ribéry und Robben treffen zum Abschied: „Ich liebe Euch. Mia san mia.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.