https://www.faz.net/-gpf-9qka1

Suche nach neuen Vorsitzenden : Walter-Borjans und Saskia Esken wollen SPD führen

  • Aktualisiert am

Will SPD-Vorsitzender werden: der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2017 Bild: dpa

Es gibt ein weiteres Kandidatenpaar für den SPD-Vorsitz: Auch der frühere NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken haben ihre Kandidatur erklärt.

          Der ehemalige nordrhein-westfälische Landesfinanzminister Norbert Walter-Borjans (66) will mit der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken aus Baden-Württemberg ins Rennen um den SPD-Bundesvorsitz ziehen. Esken sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf: „Das ist der Plan, den wir gemeinsam vereinbart haben.“ Sie habe „in den letzten Tagen sehr intensive Gespräche“ mit Walter-Borjans geführt.

          Dieser hatte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ gesagt: „Mich haben viele Menschen, die der SPD nahestehen oder wieder nahestehen wollen, darum gebeten, für den Parteivorsitz zu kandidieren.“ Die Bewerbungsfrist für den SPD-Vorsitz läuft am Sonntag ab. Aus Nordrhein-Westfalen kandidieren bereits die ehemalige NRW-Familienministerin Christina Kampmann zusammen mit Europa-Staatsminister Michael Roth sowie der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach im Duo mit Nina Scheer. Am Freitagabend will der Landesvorstand der NRW-SPD entscheiden, ob er ein Bewerber-Team unterstützt und welches. Walter-Borjans und Esken werden gute Chancen vorausgesagt.

          Walter-Borjans war von 2010 bis 2017 Finanzminister in NRW und machte sich unter anderem durch den Ankauf sogenannter Steuer-CDs bundesweit einen Namen. Er  wolle allerdings „nur mit dem klaren Votum des Landesvorstandes“ kandidieren, sagte er. Aus Nordrhein-Westfalen haben bereits die ehemalige NRW-Familienministerin Christina Kampmann sowie der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach ihre Kandidatur erklärt. Wie die beiden würde auch Walter-Borjans nach eigener Aussage im Duo um den Vorsitz antreten wollen.

          Kandidiert in einer Doppelspitze gemeinsam mit Walter-Borjans: die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken

          Weitere Themen

          Thunberg und Trump und der zornige Blick Video-Seite öffnen

          UN-Klimagipfel : Thunberg und Trump und der zornige Blick

          Ein Blick sagt mehr als tausend Worte: Amerikas Präsident Donald Trump ist überraschend beim UN-Klimagipfel in New York erschienen - die junge Kklimaaktivistin Greta Thunberg warf dem erklärten Skeptiker des menschengemachten Klimawandels am Rande einen Blick zu, der für sich spricht.

          Topmeldungen

          Nach Thomas-Cook-Pleite : Condor kämpft ums Überleben

          Der britische Mutterkonzern hat Insolvenz angemeldet, die deutsche Fluggesellschaft will nicht aufgeben, schließlich flog man Gewinne ein. Doch ohne Hilfe vom Staat wird das Überleben schwer.

          „Glückliches junges Mädchen“ : Trump verspottet Greta

          Der amerikanische Präsident kommentiert den Auftritt von Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel sarkastisch. Sie wirke wie ein „sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut“.
          Ein Aufkleber mit der Aufschrift „Human Organ For Transplant“ klebt auf einer Transportkühlbox für Spenderorgane.

          Ethikfrage bei Organspende : Wem gehört mein Körper – und warum?

          Der Bundestag will ein Gesetz beschließen, mit dem die Zahl der Organspender erhöht werden soll. Im Parlament stehen sich die Befürworter einer Widerspruchslösung und einer erweiterten Entscheidungslösung gegenüber. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.