https://www.faz.net/-gpf-9634d

SPD-Kommentar : Eine Partei, die ihr Gesicht verliert

Der SPD-Vorsitzende, Martin Schulz, und die SPD-Fraktionsvorsitzende, Andrea Nahles, im Dezember im Bundestag Bild: dpa

Als einzige in der SPD greift Andrea Nahles den Stier bei den Hörnern – und verteidigt das Verhandlungsergebnis mit der Union offensiv. Doch einen sozialdemokratischen Kracher sucht man im Sondierungspapier tatsächlich vergebens.

          1 Min.

          Der einzige Mann in der SPD-Führung scheint Andrea Nahles zu sein. Anders als die zeternden und zaudernden Sozialdemokraten griff sie am Montag den Stier bei den Hörnern, um die Verhandlungen mit CDU und CSU zu verteidigen. Ihr Vorwurf, die Ergebnisse der Sondierung mutwillig schlechtzureden, richtete sich nicht nur gegen ihre Juso-Nachfahren, sondern auch gegen Stellungnahmen der Parteilinken und einzelner Landesverbände.

          Die sind in der Bredouille, nachdem sie wochenlang eine Verweigerung der SPD angepriesen hatten und der Linie des Parteivorsitzenden Schulz vertrauten, dass eine Unterwerfung unter eine Kanzlerin Merkel nicht mehr in Frage komme – es sei denn, wie es dann zuletzt hieß, die Welt werde neu erfunden. Keine Sondierung dieser Welt konnte das leisten.

          Nahles hat recht, dass es sich für die SPD lohnt, für ihre Erfolge in den Verhandlungen zu kämpfen: ein auf 48 Prozent festgeschriebenes Rentenniveau, paritätische Krankenkassenbeiträge, Entlastung nur für die unteren Einkommen und ein Einwanderungsgesetz (auch wenn es nicht so heißen darf). Da fangen die Schwierigkeiten aber schon an: SPD-Wähler (vor allem ehemalige) finden es wohl gut, dass es auch eine „Obergrenze“ gibt; die Funktionäre sicher nicht.

          Wo die Probleme der SPD liegen, zeigt außerdem die Europa-Politik. Symbolisch und auf Schulz zugeschnitten, steht sie an erster Stelle. Schulz will es aber nicht gelingen, sein Leib-und-Magen-Thema für die SPD in das zu verwandeln, was „Jamaika“ fehlte: ein zugkräftiges Projekt für die Wahlperiode.

          Liegt das daran, dass die Meckerer und Zauderer ihre Partei auf die Rolle als Wohltätigkeitsverein festlegen wollen? Einen in ihrem Sinne klassischen sozialdemokratischen Kracher sucht man in dem Sondierungspapier in der Tat vergebens.

          Um konkrete Nachforderungen zu vermeiden, kommt aus der Parteilinken jetzt der spitzfindige Hinweis darauf, dass Sondierungen noch keine Koalitionsverhandlungen seien, dass also noch weiterverhandelt werde. Wie lange auch immer diese Verhandlungen dauern werden, sie werden das Grundproblem der SPD aber nicht lösen können.

          Die Juniorpartnerschaften in großen Koalitionen haben offenbar dazu geführt, dass sie sich immer weniger entscheiden kann: Ist sie eine Agentur für soziale und libertäre Geschenkartikel oder eine Organisation für (europäische) Regierungsverantwortung? Derzeit ist sie eine Partei, die ihr Gesicht verliert.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Deutschlands Labore sind am Limit

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          War Marsalek ein österreichischer Spion?

          Wirecard-Vorstand : War Marsalek ein österreichischer Spion?

          Der untergetauchte, ehemalige Wirecard-Finanzvorstand hat möglicherweise dem österreichischen Verfassungsschutz zugearbeitet. So sieht es zumindest das Bundesjustizministerium – während Wien dementiert.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.