https://www.faz.net/-gpf-u72v

SPD unter Druck : Die Angst vor der Zerbröselung der Linken

  • -Aktualisiert am

Kurt Becks SPD befindet sich derzeit nicht gerade in einer starken Position Bild: AP

Das Verhältnis zwischen SPD und den Arbeitnehmervertretern bezeichnen manche als „katastrophal“. Nun sind die Koalitionsvorhaben „Rente ab 67“ und die Gesundheitsreform Kampfziel der Gewerkschaften. Nutznießer ist die Linkspartei. Von Günter Bannas.

          3 Min.

          Ein Zufall sei es nicht, heißt es in der Spitze der SPD, dass gerade jetzt eine Erklärung „Politik für gute Arbeit - Deutschland braucht Mindestlöhne“ mit Unterschriften führender Sozialdemokraten und führender Gewerkschaftsfunktionäre veröffentlicht worden sei. Das Verhältnis zwischen der Partei und den Gewerkschaften - einschließlich derer, die der SPD angehören, ist schlecht wie selten, und maßgebliche SPD-Politiker bezeichnen es sogar als „katastrophal“.

          Es hat sich auch nicht verbessert, seit Gerhard Schröder nicht mehr Bundeskanzler ist, dessen „Agenda-2010“-Politik von den Gewerkschaften bekämpft worden war und der von deren Spitzenkräften ziemlich öffentlich ziemlich wenig hielt - am allerwenigsten vom DGB-Vorsitzenden Sommer. Nun sind die Koalitionsvorhaben „Rente ab 67“ und die Gesundheitsreform Kampfziel der Gewerkschaften. Über Sommer wird in der SPD so wie früher schlecht geredet.

          Der Streit sollte nicht eskalieren

          Die gemeinsame Erklärung zu den Mindestlöhnen wurde deshalb nicht bloß wegen des Versuchs, den Druck auf die Unions-Parteien zu vergrößern, veröffentlicht, sondern - jedenfalls aus Sicht der SPD - mit dem Gedanken, den Mitgliedern der Gewerkschaften zu signalisieren, die Sozialdemokraten seien immer noch die Partei der Gewerkschaften. Der Streit sollte nicht eskalieren. Es wurde der Vorhalt in Kauf genommen, es sei nicht üblich, dass eine Regierungspartei für die eigene Politik Unterschriften sammele.

          DGB-Chef Sommer: Treiben die Gewerkschaften Richtung SPD oder Linkspartei?

          Der Text ist eine Seite kurz. „Während Spitzengehälter zunehmen, stagnieren die Löhne für viele Beschäftigte.“ Nur 68 Prozent der Beschäftigten in Westdeutschland und in Ostdeutschland nur 53 Prozent erhielten die „tariflich vereinbarten Löhne“. Mehr als 2,5 Millionen Vollzeitbeschäftigte in Deutschland arbeiteten „für Armutslöhne, die weniger als 50 Prozent des Durchschnittslohns betragen“. Mindestlöhne aber gebe es schon in vielen Ländern und sogar in den Vereinigten Staaten.

          Auf das Timing kommt es an

          Es folgt der Aufruf: „Auch in Deutschland ist es höchste Zeit: für gerechte Löhne und gute Arbeit, für soziale Sicherheit und Mindestlöhne.“ Unterschrieben haben - unter anderen - der SPD-Vorsitzende Beck, Vizekanzler Müntefering, der Fraktionsvorsitzende Struck, der Parteilinke Schreiner und der Finanzminister Steinbrück. Für die SPD wichtiger aber war, dass der DGB-Vorsitzende Sommer und alle Vorsitzenden der Einzelgewerkschaften unterzeichnet haben, also auch Jürgen Peters (IG Metall), Frank Bsirske (Verdi), Wiesehügel (IG Bau) - mithin diejenigen, die den Regierungskurs der SPD am heftigsten kritisieren. Einen Tag nach den parallelen Parteitagen der Linkspartei/PDS und der WASG, die sich im Sommer vereinigen wollen, wurde die Erklärung veröffentlicht.

          Es gibt in der Führung der SPD seit langem die sichere Auffassung, viele Funktionäre in der IG Metall und der Gewerkschaft Verdi betrieben - unter stillschweigender Billigung ihrer Spitzen - das Geschäft der Linkspartei. Vor allem die WASG könne auf gewerkschaftliche Unterstützung bauen. Peters und Bsirske unternähmen nichts dagegen. Diese Entwicklung habe sich sogar noch gefestigt. Mit Sorge wird gesehen, bei den Gewerkschaften gebe es eine Menge „Multiplikatoren“ zugunsten der Linkspartei. Die gemeinsame Erklärung, hieß es in der SPD, sollte diesen Tendenzen entgegenwirken. Dass nun auch die Spitzenpolitiker der Linksparteien (Gysi, Bisky, Lafontaine, Ernst) den Aufruf unterschrieben haben, gehört zum politischen Spiel. Sie wollen ihn auch als Antrag im Bundestag einbringen. Die SPD-Fraktion wird wohl wieder ihn ablehnen müssen.

          Was muss sich ein „ordentlicher Sozi“ bieten lassen?

          Beck und der SPD-Generalsekretär Heil suchten jetzt eine Äußerung Oskar Lafontaines zu nutzen. Im SPD-Vorstand sagte Beck, Lafontaine habe gesagt, der sei „schizophren“, der gleichzeitig in der SPD und in einer Gewerkschaft sei. So etwas müsse man sich „als ordentlicher Sozi“ nicht bieten lassen, wurde Beck im Parteivorstand vernommen. Heil bezog Lafontaines Äußerung weitergehend auch auf Sommer und Peters, die doch auch SPD-Mitglied seien. Auch habe Lafontaine damit alle Gewerkschaftsvorsitzenden - außer Bsirske, der Mitglied der Grünen ist - beleidigt.

          Indirekt kam darin die Sorge in der SPD-Führung zum Ausdruck, die SPD könne bei einer Bundestagswahl nicht stärkste Partei werden, wenn sie im Wahlkampf von den Gewerkschaften bekämpft würde. Die SPD-Linke Andrea Nahles warnte in der Sitzung hingegen vor einer künstlichen Aufregung. Die Linkspartei sei „nicht gut aufgestellt“, und sie habe bei den zurückliegenden Wahlen nicht von Versuchen der Westausdehnung profitiert. Doch auch sie warnte vor „Fraktionierungen“ auf der Linken. Die SPD sei herausgefordert.

          Enttäuschte Liebe

          In Bayern wird der Konflikt auf einer (politischen) Kleinkunstbühne ausgetragen. Die DGB-Führung und ihr Vorsitzender Schösser haben per „Ausladung“ verhindert, dass der zur Parteilinken gehörende SPD-Abgeordnete Pronold auf einer DGB-Kundgebung zum 1.Mai redet. Als Grund wurde angeführt, Pronold habe im Bundestag für die Gesundheitsreform und für „Rente ab 67“ gestimmt. Pronold wies nun darauf hin, Schösser habe als SPD-Bundestagsabgeordneter früher selber den Hartz-Gesetzen (I bis IV) zugestimmt, was Schösser wiederum als „politischen Fehler“ bezeichnete, dessentwegen er nicht mehr für den Bundestag kandidiert habe.

          Außerdem, sagte Schösser der „Süddeutschen Zeitung“, habe Pronold als Vorsitzender der bayerischen SPD-Landesgruppe möglichen „Abweichlern“ mit „Konsequenzen“ gedroht. Das sei eine „bewusste Lüge“, widersprach Pronold. 2003 hatten die beiden noch gemeinsam Unterschriften gesammelt. Nun sagt Pronold: „Wo es enttäuschte Liebe gibt, sind die Emotionen viel stärker, als wo es keine Liebe gab.“

          Weitere Themen

          Nichts als Zucker?

          FAZ Plus Artikel: Homöophathie : Nichts als Zucker?

          Über Globuli streiten die Deutschen gerne und viel. Für die einen sind homöopathische Präparate schlicht Betrug am Patienten, für die anderen sind sie eine Alternative zur Schulmedizin. Dabei sind die wissenschaftlichen Erkenntnisse eindeutig.

          Merkel empfängt Macron Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Merkel empfängt Macron

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zur internationalen Libyen-Konferenz im Kanzleramt empfangen. Seit Jahren tobt in Libyen ein verworrener Bürgerkrieg - die Bundesregierung bringt die Akteure in dem Konflikt an einen Tisch.

          Topmeldungen

          In der Facebook-Zentrale in in Menlo Park, Kalifornien

          Facebook-Manager : Aufspalten ist nicht die Lösung

          Der größte Nachteil für europäische Tech-Unternehmen im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in China und Amerika ist der fehlende riesige Binnenmarkt. Ein Gastbeitrag.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern kommt einfach nicht durch

          Auch nach der Halbzeit mühen sich die Münchener in der Offensive. Doch die zündende Idee ist noch nicht vorhanden. Wie lange kann die Hertha dieses Tempo noch mitgehen? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          EM-Schock für Handball-Team : Brutale Schlusspointe

          Dass beim Handball in 15 Minuten mehr passieren kann als in anderen Sportarten in drei Spielen, bekommen die Deutschen bei der EM gegen Kroatien bitter zu spüren. Am Ende gibt es einen verhängnisvollen Spannungsabfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.