https://www.faz.net/-gpf-73b2v

SPD : Steigende Umfragewerte für Steinbrück

  • Aktualisiert am

Ein paar Prozentpunkte zugelegt: Peer Steinbrück Bild: dpa

Die Entscheidung der SPD für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten hat der Partei und dem Nominierten in den Umfragewerten geholfen. Der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa ermittelte Wert für Steinbrück stieg um fünf Prozentpunkte.

          1 Min.

          Nach seiner Nominierung zum Kanzlerkanidaten sind die Umfragewerte für Peer Steinbrück und die SPD deutlich gestiegen. Das ergab eine Umfrage des stern-RTL-Wahltrends. 34 Prozent der Bundesbürger würden sich demnach für Peer Steinbrück als Kanzler entscheiden. Das sind fünf Prozent mehr als vor seiner Nominierung zum Kanzler-Kandiaten.

          Vor allem bei den Anhängern seiner eigenen Partei gelang Steinbrück ein Sprung nach vorn: Trauten ihm vor seiner Berufung nur 61 Prozent der SPD-Wähler das Amt zu, so waren es danach 77 Prozent. Das ist ein Plus von 16 Prozent.

          Den Mobilisierungseffekt bei der SPD bekommt auch die Bundeskanzlerin zu spüren. Angela Merkel führt in den Umfragen zwar weiterhin souverän; 46 Prozent der Bundesbürger würden sich bei einer Direktwahl für sie als Kanzlerin entscheiden. Vor der Nominierung Peer Steinbrücks waren es allerdings noch 50 Prozent.

          FDP weiterhin bei 4 Prozent

          Auch die SPD profitiert von der Kandidaten-Kür. So trauen den Genossen nun mehr Wähler zu, die politischen Probleme Deutschlands am besten lösen zu können. Dieser Wert stieg von 11 auf 15 Prozent. Die CDU genießt in diesem Punkt allerdings weiterhin ein höheres Vertrauen (26 Prozent). Auf die Frage, welche Partei man wählen würde, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, entschieden sich 29 Prozent der Befragten für die SPD - und damit drei Prozent mehr als in der Vorwoche.

          Die CDU kommt bei der sogenannten „Sonntagsfrage“ derzeit auf 35 Prozent der Stimmen - drei Prozent weniger als in der Vorwoche. Die Werte der übrigen Parteien blieben im Vergleich zur Vorwoche unverändert: FDP 4 Prozent, Grüne 12 Prozent, Linke 8 Prozent, Piraten 7 Prozent. Rot-Grün läge mit 41 Prozent somit derzeit vor Schwarz-Gelb (39 Prozent).

          Weitere Themen

          Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Mecklenburg-Vorpommern : Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Die CDU Mecklenburg-Vorpommerns hat ihre Führungskrise beigelegt und für die Landtagswahl in einem Jahr die Ziele klar formuliert. Gewinnen soll sie Michael Sack. Vor ihm hatte ein CDU-Jungstar Ambitionen angemeldet.

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.