https://www.faz.net/-gpf-9snfd

SPD : Sigmar Gabriel soll neuer Präsident des Automobil-Verbandes werden

  • Aktualisiert am

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel soll Vorsitzender des Automobil-Verbandes VDA werden. Bild: EPA

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Gabriel sei Informationen der „Bild am Sonntag“ zufolge der Wunschkandidat der Autokonzerne und Zulieferer. Eine endgültige Entscheidung soll am 7. November fallen.

          1 Min.

          Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel wird einer Zeitung zufolge vermutlich neuer Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Zwar gebe es mit Ex-Staatsministerin Hildegard Müller noch eine weitere Kandidatin für den Spitzenposten. Jedoch sei Gabriel der Wunschkandidat der Autokonzerne, Zulieferer und Familienunternehmen. Das berichtete die „Bild am Sonntag“ vorab unter Berufung auf informierte Kreise.

          Eine Entscheidung im Verbandsvorstand solle am 7. November fallen. „Die Reihenfolge steht fest“ zitierte das Blatt aus den Kreisen. „Sollten keine unüberbrückbaren Differenzen mit Gabriel auftreten, wird er der neue Präsident.“ Gabriel habe signalisiert, den Posten übernehmen zu wollen.

          Für Gabriel spricht seine Erfahrung in der Autobranche, schließlich war er als Ministerpräsident Niedersachsens seinerzeit VW-Aufsichtsrat.

          Gabriel war von 2009 bis 2017 SPD-Vorsitzender, von 2017 bis 2018 Außenminister und von 2013 bis 2018 Vize-Kanzler. 

          Weitere Themen

          Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.

          Der Hunger lässt sie fliehen

          Druck auf Joe Biden steigt : Der Hunger lässt sie fliehen

          In Zentralamerika hat sich die Zahl der Hungernden mehr als verdreifacht. Das hat auch mit dem Klimawandel zu tun. Viele wollen nur noch weg – und zwar in die Vereinigten Staaten. Zum Schaden für Biden, zum Nutzen für Trump?

          Topmeldungen

          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.
          Friedrich Merz im Dezember 2018

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.
          Putin am 23. Februar, dem sogenannten Tag des Vaterlandsbeschützers, am „Grabmal des unbekannten Soldaten“ in Moskau

          Russlandsanktionen : Wie kann man Putin weh tun?

          Die Europäische Union will gegen jene Russen vorgehen, die Alexej Nawalnyj hinter Gitter gebracht haben. Er selbst schlägt ganz andere Leute für Sanktionen vor. Was Putin mehr beeindrucken könnte, ist umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.